Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Stell dir vor, du wählst die 112 und keiner geht ran!

Anzeige

Warteschleife beim Notruf

Niemand möchte sich dieses Szenario ausmalen, aber stelle dir mal Folgendes vor: Du wirst Zeuge eines Unfalls, du willst helfen und wählst den Notruf. Es geht um Minuten oder gar Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden und dann steckst du plötzlich in einer Warteschleife. Warum das passieren kann, erfährst du hier.

Anzeige

Vor ziemlich genau einem Jahr schilderte eine Redakteurin von ka-news, dass sie rund 15 Minuten in der Warteschleife des Notrufs festgesessen war. Die Polizei hatte den Vorfall geprüft und die Vorwürfe zurückgewiesen. Dennoch gibt es auch beim Notruf eine Warteschleife, in der es aber niemanden gebe, der länger als 30 Sekunden festgesessen habe, wie Uwe Bux, Leiter des Führungs- und Lagezentrums Karlsruhe gegenüber dem Newsportal erklärte.

Jeden Tag wird die Nummer des Notrufs mehrere Tausend Mal gewählt. Alle eingehenden Anrufe müssen bearbeitet werden, schließlich kann jeder ein echter Notfall sein. Jedoch gibt es auch viele Anrufer, die sich verwählt haben. Auch "Hosentaschenanrufe", die aus Versehen getätigt werden, müssen angenommen und ausgewertet werden. Da die Mitarbeiter des Notrufs in allen regionalen Lagezentren darum alle Hände voll zu tun haben, gibt es auch eine Warteschleife, in der mal mehr und mal weniger Anrufer hängen.

Passiert beispielsweise ein schwerer Unfall auf der Autobahn, in der Folge dessen viele Menschen den Notruf wählen, so sind die Leitungen punktuell sehr ausgelastet. Weitere Anrufer landen dann in der Warteschleife, während sie an die nächste Leitstelle weiterverbunden werden. Ist dort aber auch gerade der Teufel los, kann es vorkommen, dass der Anrufer länger als wenige Sekunden in der Warteschleife hängt. Natürlich ist das für den Anrufer und die betroffenen Menschen um ihn herum schlimm, wenn sich nichts tut, jedoch sitzen in den Notruf-Leitstellen auch nur Menschen an einer begrenzten Anzahl von Leitungen. Wichtig ist jedoch, dass der Anrufer auf keinen Fall auflegt, da die Leitstellen eben jeden Anruf bearbeiten müssen.

 

Anzeige