Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschicket Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informiert damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musik

Album der Woche: Ed Sheeran mit Divide

Anzeige

Irische Klänge und Rap

Ein Jahr lang war Ed Sheeran von der Öffentlichkeit weitestgehend verschwunden. Sechs Monate Inspirationssuche und Kraft tanken in den verschiedensten Ländern dieser Welt und sechs Monate Arbeit an dem neuen Album. Und offenbar hat sich beides gelohnt. Ed wirkt deutlich vitaler und ist um einige Kilos leichter. Auch musikalisch schlägt er in seinem neuen Album „Divide“ neue Wege ein.

Anzeige

Neben dem klassisch-soften Sheeran-Sound dürfen wir uns auch auf irische Klangeinflüsse und sogar über den ein oder anderen Rap freuen. Dabei bleiben die Texte stets authentisch, denn wie der Sänger selbst sagt, schreibt er über Dinge, die er selbst erlebt hat. Mit Lyrics wie „Life is more than fittin‘ in your jeans“ ist der Realitätsbezug auch unschwer zu erkennen. Oder in „Nancy Mulligan“, als er von dem Kennenlernen seiner Großeltern singt. Für die Musik bei einem entspannten Feierabendbier ist mit diesem Album ebenso gesorgt wie für einen lockeren Partysong. Vielleicht ist es gerade die verhältnismäßig leichte Kost über Liebe und Familie, die die Songs ausmachen. Mit Ausnahme von „What do I know“ verzichtet Sheeran schließlich auf politische Statements und Hintergründe.
 

  
Ausverkaufte Konzerte zeugen davon, dass Ed Sheerans Musik ankommt. Auf seinen Konzerten in Deutschland wird er sicherlich auch Songs von der neuen Platte spielen. Auf die Zeit in Deutschland freut sich der 25-jährige Brite im Übrigen sehr, weil er Land und Kultur sehr schätzt. Wir freuen uns auch auf ihn und hören weiterhin fleißig seine Musik.

Caroline Wolfhard und Madita Göke Musikredaktion

Anzeige