Baden & Pfalz

Karlsruher Kampf gegen 2. Rheinbrücke

Klagebegründung eingereicht

Unzählige Pendler aus der Pfalz stehen fast jeden Morgen auf der Karlsruher Rheinbrücke im Stau. Eine zweite Brücke soll deshalb her, aber die Stadt Karlsruhe will die gar nicht haben.

Im Gegenteil: Sie klagt sogar gegen den eigentlich schon beschlossenen Bau. Jetzt reichte die Stadt fristgerecht ihre Begründung für die Klage beim Verwaltungsgerichtshof Mannheim ein. Oberbürgermeister Frank Mentrup sagt: "Wir sehen gute Gründe, den Planfeststellungsbeschluss anzufechten, weil die verkehrlichen Probleme unserer Region mit dieser Planung nicht behoben, sondern verschärft werden." Mentrup befürchtet zu viel Verkehr in Karlsruhe durch die geplante zweite Brücke, der wegen der fehlenden Anbindung an die B36 auch nicht abfließen könne. Außerdem hat er Bedenken wegen der Umwelt. Dabei ist Mentrup mittlerweile gar nicht mehr partout gegen eine zweite Rheinbrücke. Allerdings favorisiert er eine Trasse, die in unmittelbarer Nähe der jetzigen Brücke verläuft und nicht so weit nördlich wie derzeit geplant.
Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim muss jetzt über die Klage der Stadt Karlsruhe entscheiden. Diese Entscheidung wird sich aber wahrscheinlich bis ins nächste Jahr hinziehen.
Bild: Radio Regenbogen

Teilen

Weitere Themen