Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Genuss

Lebensgefährliche Verwechslung: Achtung beim Bärlauch-Sammeln

Anzeige

Experten warnen eindringlich!

Maiglöckchen und Herbstzeitlose haben täuschend ähnliche Blätter und sind giftig. So erkennt ihr den "richtigen" Bärlauch!

Anzeige

Er schmeckt wie ein milder Knoblauch und verfeinert so manches Risotto oder Nudelgericht mit Pesto: Bärlauch. Jetzt im Frühling wächst er vor allem wieder im Schatten oder Halbschatten von Bäumen. Doch das Gewächs sieht Maiglöckchen und Herbstzeitlosen zum Verwechseln ähnlich, was tödlich enden kann. Da zur gleichen Zeit wie der Bärlauch, also im März und April, auch die Herbstzeitlose und Maiglöckchen Saison haben und diese oft an ähnlichen Stellen wachsen, besteht erhöhte Verwechslungsgefahr.

 
Darauf solltet ihr achten:

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal bilden die Stängel: „Jedes Bärlauchblatt sprießt an einem einzelnen Stängel aus dem Boden, meist in Gruppen dicht beieinander. Bei Maiglöckchen wachsen hingegen immer zwei Blätter an einem Stängel. Bei Herbstzeitlosen wiederum entwickeln sich Stängel umfassende Blätter, das heißt, die Blätter liegen zunächst eng am Stängel an und öffnen sich dann“, erklärte Verbraucherminister Peter Hauk.

Setzt eure Nase ein! Der unverwechselbare Geruch von Bärlauch nach Knoblauch ist am besten zu erkennen, wenn ihr die Blätter in den Fingern zerreibt.

So erkennt ihr Bärlauch

 
Deshalb sind Herbstzeitlose und Maiglöckchen so gefährlich!

Herbstzeitlose und Maiglöckchen speichern in ihren Blättern Inhaltsstoffe, die nach dem Verzehr lebensgefährliche Vergiftungen auslösen können. Vergiftungsanzeichen sind Erbrechen, Krämpfe, akute Kreislaufbeschwerden und blutiger Durchfall. Diese Symptome treten bereits zwei bis sechs Stunden nach dem Essen auf. Sollte das bei euch der Fall sein, dann sucht unbedingt einen Arzt auf.

 
Achtung auch bei wild wachsendem Bärlauch

Dieser kann ebenfalls gefährlich sein, da die Blätter mit Eiern des kleinen Fuchsbandwurms behaftet sein könnten. Sicher geht ihr, wenn ihr Bärlauch selbst

 

Anzeige