Radio Regenbogen

Fluggast-Rechte bei Streik - RADIO REGENBOGEN - WIR SIND VON HIER

Badens Hitradio
Radio Regenbogen
23:00 Uhr - 00:00 Uhr
DIE BESTE MUSIKMISCHUNG NONSTOP!
Radio Regenbogen
» Let Her Go - PASSENGER «

Fluggast-Rechte bei Streik

Bild: SXC.hu / mwuyts

Wenn der Flieger am Boden bleibt

Fluggast-Rechte bei Streik

 

Kunden der Lufthansa können aufatmen, jedenfalls für die nächsten Wochen. Fluggesellschaft und Gewerkschaft haben sich auf ein Schlichtungsverfahren geeinigt. Bis Oktober ist erst einmal Ruhe, dann kann es aber wieder zu neuen Streiks kommen. Zwar hat die Lufthansa für derartige Arbeitsniederlegungen Notfallpläne in petto, jedoch kann es trotzdem zu einigen Flugausfällen kommen. Welche Rechte haben Fluggäste in dieser Situation?

 

Bild: SXC.hu / sqback Erster Ansprechpartner an Streiktagen ist die Fluggesellschaft. Während der Arbeits- niederlegungen wird auf der Internetseite der Lufthansa eine Liste der gestrichenen Flüge aufgeführt. Mit der Flugnummer kann man direkt die eigene Verbindung kontrollieren. Bei Daten aus dem Internet ist es sinnvoll, sich die Informationen auszudrucken, um später einen Beleg zu haben.

 

Wenn man bei der Buchung seine Handynummer angegeben hat, sendet die Lufthansa auch SMS zu den gebuchten Flügen. Informationen zur Lage an den Flughäfen sind auch unter der Telefonnummer 01805-805805 zu bekommen.

Bei Pauschalreisen bietet es sich an, sich direkt beim Reiseveranstalter zu informieren. Dieser hat die Pflicht, so schnell wie möglich für eine Ersatzbeförderung zu sorgen.

 

 

Auf dem Flughafen gestrandet

 

Bild: SXC.hu / Smicko Wer wegen des Streiks auf dem Flughafen festsitzt, muss von der Lufthansa betreut werden. Die Fluggesellschaft muss für Mahlzeiten und Erfrischungen sowie für zwei kostenlose Telefongespräche und zwei Faxe oder zwei E-Mails sorgen. Die EU-Verordnung beschreibt, dass „Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit stehen müssen“.

 

Bei Flügen innerhalb der EU bis 1500 Kilometer reichen schon zwei Stunden Wartezeit aus, damit Airline-Kunden diese Zuwendungen fordern können. Bei Distanzen von bis zu 3500 Kilometern gelten sie ab drei Stunden Verzögerung. Ab 3500 Kilometern muss eine Verzögerung von mindestens vier Stunden vorliegen.

 

Ist ein Ersatzflug erst am kommenden Tag möglich, muss die Fluggesellschaft für eine Übernachtung in einem Hotel sorgen. Die Airline, die die Gäste über Verzögerungen und ihre Rechte zu informieren hat, muss entweder Hotelgutscheine austeilen oder später die Kosten für eine selbst organisierte, angemessene Übernachtung erstatten. Zudem muss sie den Transfer zwischen Flughafen und Hotel übernehmen.

 

 

Ein anderer Weg zum Ziel

 

Bild: SXC.hu / johnnybergDie Airline ist verpflichtet, Fluggäste bei einem Streik so schnell wie möglich auf einem anderen Weg an ihr Ziel zu bringen. Bei weiteren Strecken sind kostenlose Umbuchungen etwa auf einen späteren Flug oder auf andere Airlines möglich. Zwischenstopps mit Umsteigen an Drittflughäfen muss der Fluggast allerdings eventuell hinnehmen.

 

Startet der Flieger mit einer Verspätung von mehr als fünf Stunden, kann der Passagier entscheiden, ob er die Reise noch antreten möchte. Tut er es nicht, muss die Fluggesellschaft den kompletten Ticketpreis inklusive Steuern und Gebühren erstatten.

 

Bei ausgefallenen Kurzstreckenflügen wird für die Reisenden im Allgemeinen ein Zugticket gebucht. Längere Reisezeiten muss man als Kunde dann allerdings akzeptieren. Das Recht, kostenlos auf die Bahn umzubuchen, steht Fluggästen nur zu, wenn der Flug offiziell annulliert wurde. Reisende, die wegen eines dringenden Termins, schon im Vorhinein umbuchen möchten, sollten mit der Lufthansa Kontakt aufzunehmen und klären, ob eine Umbuchung oder Stornierung auf dem Kulanzwege möglich ist.

 

 

Pünktlich am Flughafen

 

Bild: SXC.hu / iotdfiAuch bei einer großen absehbaren Verspätung sollten Passagiere immer zur ursprünglichen Abflugzeit am Flughafen sein. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Fluggesellschaft kurzfristig einen Ersatzflug anbieten kann und der Reisende ihn dann verpasst.

 

 

Entschädigung

 

Die Verordnung der EU zu Fluggastrechen sieht zwar Ausgleichszahlungen von bis zu 600 Euro vor, wenn ein Passagier nicht befördert wird. Doch im Falle eines Streiks ist diese Klausel hinfällig.

Kommentare (SIE MÜSSEN COMMUNITY-MITGLIED SEIN)

fbloginbar
Radio Regenbogen Webradio
Radio Regenbogen Playlist
Radio Regenbogen Webcams
Mail ins Studio senden