Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Katrin kocht

Facts zum Manuka-Honig

Anzeige

Süß und gesund

Seit Jahrtausenden gilt Honig in vielen Kulturen als Naturheilmittel. Dies trifft auch auf den exotischen Manuka-Honig zu.

Anzeige

Gefühlt ist jeder Zweite gerade erkältet. Lindern kann zum Beispiel Honig! Vor allem der Manuka Honig, wenn es der echte ist! Denn durch die steigende Nachfrage sind mittlerweile auch Betrüger auf die Idee kommen, mit Fälschungen Profit zu machen. Dass zahlreiche Fälschungen von Manuka Honig auf dem Markt sind, wurde anhand der Produktionsmenge herausgefunden. In Neuseeland werden gerade einmal 1700 Tonnen Manuka Honig jährlich produziert – im Handel wurden jedoch weltweit rund 10.000 Tonnen verkauft. Was bedeutet, dass nur jedes 5. oder 6. Glas mit der Bezeichnung Manuka Honig auch echter Manuka Honig ist.

Was ist Manuka-Honig?

Die Maori, die Ureinwohner in Neuseeland, nutzen ihn seit Jahren sowohl zur äußerlichen Desinfektion von Wunden als auch in der Therapie von Infektionskrankheiten, Erkältungen und Blasenentzündungen. Die moderne Wissenschaft hat festgestellt, dass Manuka sich gegenüber anderen Honigsorten durch seine einzigartigen Inhaltsstoffe abhebt. Studien dokumentierten bislang, dass die Inhaltstoffe von Manuka-Honig bei einigen Anwendungen helfen.

Manuka-Honig wird von Bienen aus dem Nektar der Südseemyrte produziert. Der Baum wächst sowohl in den bergigen Regionen in Neuseeland als auch im Südosten Australiens. Einzigartig bei diesem Honig ist der Gehalt des Zuckerabbauproduktes „Methylglyoxal“, welcher nicht direkt aus dem Nektar des Manukabaumes stammt. Er bildet sich erst in der Honigwabe. Viele weitere  Sorten enthalten auch eine kleine Menge von Methylglyoxal, doch diese übertreffen den Anteil des Manuka-Honigs bei weitem nicht.

So kannst du Manuka-Honig anwenden

Manuka-Honig kann sehr vielseitig angewendet werden: Nicht nur zum süßen von Speisen und Tees, sondern ganz besonders auch als Heilmittel verschiedenster Krankheiten. Gerade bei Escherichia coli und Helicobacter pylori kann der Honig super angewendet werden.  Bei diesen Krankheiten handelt es sich um Bakterien, die Magenprobleme verursachen. Manche von ihnen können auch Magengeschwüre und eine Magenschleimhautentzündung verursachen. Mit der Einnahme von Manuka-Honig können diese Beschwerden auf natürliche Weise schneller geheilt werden.

Bei den kalten Jahreszeiten kommt es dann doch oft zu trockener und rissiger Haut, die sich zu einer Hautinfektion entwickeln kann. Mit dem unglaublich vielseitigen Honig kann man aber auch dies bekämpfen. Dazu streicht man einfach den Honig auf die betroffene Stelle auf und umwickelt sie mit einem Verband. Ebenfalls wirksam ist Manuka-Honig bei Erkältungen, Bronchitis und Lungenentzündung. Entweder kann man hier das Naturprodukt der Bienen einfach lutschen oder in einem Tee auflösen. Aber Vorsicht! Der Tee darf nicht zu heiß sein, sonst gehen die guten Wirkstoffe kaputt.
Ein interessantes Anwendungsgebiet sind die Zähne. Normalerweise würde man von der Einnahme von Honig vor dem Schlafen gehen abraten. Bei Manuka-Honig ist das aber anders, da dieser sogar vor Zahnbelag schützen kann und Karies bekämpft. Auch Infektionen, die man am Gaumen oder am Zahnfleisch hat, können damit erfolgreich behandelt werden.

Mehr ausführliche Infos darüber, woran wir einen guten Manuka-Honig erkennen können, wo wir ihn kaufen können, wie viel er kostet und wie wir Manuka-Honig am besten zu uns nehmen können:

Hörst du im Katrin kocht Podcast über Manuka-Honig!

 

Anzeige