Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 528.543,10
Rolf Wagner aus Wiesloch 50,00 €
Stefan Bischoff aus Karlsruhe 20,00 €
Anja Heinzmann aus Waghäusel 50,00 €
Olaf Knauber aus Hockenheim 50,00 €
Nicole Rossel aus Eggenstein-Leopoldshafen 10,00 €
Josef Wojtalla aus Hügelsheim 50,00 €
Marita und Matthias Ott aus Gaggenau 50,00 €
Daniela Lacher aus Eschelbronn 50,00 €
Beate Wagner aus Gaggenau 25,00 €
Heike Schurich aus Weinheim 100,00 €
Kinder unterm Regenbogen

Enissa leidet unter ADHS, ADS und FASD - ihr Mutter ist drogenabhängig

Anzeige

Einmal Elsa die Eiskönigin treffen - das ist Enissas größter Wunsch

Mit ausgestreckten Armen und einem breiten Lächeln werde ich von Heike und Frank empfangen. Dann kommt Enissa um die Ecke in den Hausgang geflitzt und mustert mich mit ihren dunkelbraunen Augen. Aufgeweckt sieht sie aus. Wir verstehen uns auf Anhieb! Sie fragt wer ich sei und als ich ihr sage, dass ich vom Radio komme, werden ihre Augen groß!

Anzeige

Da bin ich nun, sitze im Wohnzimmer, trinke einen Kaffee und unterhalte mich mit Heike und Frank. Enissa hat mir schon ganz stolz ihr Zimmer gezeigt – mit echtem Prinzessinnenbett! Jetzt zeigt sie mir was sie zusammen mit ihrem Opa Frank gebastelt hat.

Enissas Geschichte: ein Goldstück, das schon so viel mit machen musste
Ja richtig, Heike und Frank sind Enissas Großeltern. Enissas Papa sitzt im Gefängnis wegen Drogen- und Gewaltdelikten. Ihre Mama macht gerade einen Entzug. Sie hat alles Mögliche an Drogen konsumiert, unter anderem Heroin gespritzt, exzessiv Alkohol getrunken … und das auch während der Schwangerschaft. Sie wollte Enissa nicht.

Als Enissa auf der Welt war, hat man sie ruhig gestellt, indem man ihr Opiate in die Milchflasche gegeben hat. Heike erzählt mir, dass die Wohnung dreckig war, niemand hat sich um die Kleine gekümmert. Beide Eltern sind ab und an abends in die Spielothek gegangen, haben Enissa alleine zu Hause gelassen, in der Wiege und ihr die Milchflasche um den Bauch gebunden.

Enissas hat schwere Anfälle
Mit fünf Monaten haben Heike und Frank beschlossen die Kleine zu sich zu nehmen, nichtsahnend was auf sie zukommen wird. Enissa war sehr unruhig am Anfang, hat abends geschrien und mit den Beinen aufs Bett geschlagen. Heike und Frank wissen jetzt: damals hat Enissa einen kalten Entzug durchlebt.

Jetzt ist sie drei Jahre alt, wacht mehrmals mitten in der Nacht auf und hat Anfälle. Frank sagt mir, dass die Anfälle nichts im Vergleich zu den Szenen aus dem Film der Exorzist sind. Wenn Enissa einen Anfall hat dann biegt sie ihre Wirbelsäule durch, klammert sich am Bettgeländer fest, schreit laut, schmeißt den Kopf in den Nacken, krampft manchmal so sehr, bis Schaum aus dem Mund läuft.

Enissa hat neuronale Störungen - sie sind nicht da oder falsch miteinander verbunden 
All das sind Schäden, aufgrund des Drogenmissbrauchs während der Schwangerschaft. Enissa leidet an ADHS, ADS und FASD. Das sind alles Abkürzungen, die im Grund aussagen, dass Enissas neuronale Verbindungen fehlerhaft sind. Entweder sie sind falsch verknüpft oder gar nicht erst da. Deshalb bekommt sie solche Anfälle, hat kein Wärme- oder Kälteempfinden. Es würde ihr nicht weh tun ihre Hand auf eine heiße Herdplatte zu legen. Enissa schläft nie auch nur eine Nacht durch. Man muss sehr liebevoll und geduldig mit ihr umgehen, ihr Dinge mehrmals beibringen, weil sie diese vergisst. Sie hat Verlustängste und fragt öfter, ob Opa und Oma sie noch lieb haben.

Ohne Medikamente geht es nicht - ein Leben lang
Enissa kriegt jetzt Medikamente, wird richtig eingestellt, dass die Anfälle weniger werden, sie vielleicht irgendwann einmal auch eine Nacht durchschlafen kann. Enissa wird ihr Leben lang Medikamente nehmen müssen und auf Hilfe angewiesen sein.

Viel Liebe und Geduld 
Frank und Heike gehen sehr liebevoll und geduldig mit der Kleinen um. Während des Interviews wird viel geschmust und gebusselt und auch ein paar Tränchen verdrückt, weil ja das alles sehr schwer ist. All die Erfahrungen zehren an Frank und Heike. Sie hatten in den letzten Jahren kaum Zeit für sich. Probiert haben sie es des Öfteren mit einem Babysitter, doch viele wussten nicht wie mit solchen Anfällen umzugehen ist. Zweisamkeit war bisher Fehl am Platz, denn Enissa schläft am liebsten bei Oma und Opa. Und so ist es auch sicherer, wenn sie wieder einen Anfall hat.

Und dafür spendest du
Sie wollen Enissa alles ermöglichen. Auch den Traum einmal Elsa, die Eiskönigin zu treffen, im Disneyland in Paris. Zusammen mit Olaf dem Schneemann und all den anderen Schneetieren. Wir wollen das und eine kleine Auszeit für die Familie ermöglichen zusammen mit Deiner Hilfe Spende jetzt für Enissa, Frank und Heike.

 
Anzeige