Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 552.783,85
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Beatrix Sbai aus Praxis für Ergotherapie Breisach 100,00 €
Anka Witt aus Neckarbischofsheim 20,00 €
Holger Brauner aus 68804 Altlussheim 50,00 €
Michael und Helga Allgaier aus Waldkirch 50,00 €
H.-J. Fröhlich aus Sinsheim 50,00 €
Renate Besel aus Kandern 20,00 €
Querbeet

Paprika und Chili – Farbkleckse auf dem heimischen Balkon

Anzeige

So erntest du den ganzen Sommer frisches Gemüse

Sommerzeit ist Erntezeit auf dem Balkon. Beliebte Gemüsesorten sind fruchtige Tomaten, knackige Paprika und scharfe Chilischoten. Hier bekommst du Tipps für den richtigen Anbau und die passende Pflege.

Anzeige

Paprika

Die Paprikasamen kannst du kaufen, musst du aber nicht. Einfach die Kerne aus einer Paprikaschote sammeln und bei Zimmertemperatur trocknen. Die Samen müssen komplett durchtrocknen, um sie vor Pilzbefall zu schützen. Getrocknet können die Samen problemlos bis zu zwei Jahre aufbewahrt werden.
Der ideale Zeitpunkt für die Aussaat der Samen ist im Februar. Die Anzucht der Samen ist am einfachsten in Anzuchttöpfen. Die Paprikasamen werden in eine zu 2/3 mit Anzuchterde gefüllte kleine Anzuchtschale gegeben und mit einer dünnen Schicht Erde bedeckt.

  • Anzuchterde hat weniger Dünger und ist dadurch schonender für jungen Keimlinge.
  • Eierkartons können als Ersatz für Anzuchttöpfe verwenden werden. Wichtig ist es in den Boden ein Loch zu bohren um einen Wasserstau zu verhindern.
  • Pro Topf sollte eine Pflanze wachsen.
  • Keimlinge bei 20 bis 24 Grad, Sonnenschein und feucht aber nicht nass halten.

Die Jungpflanzen sind kälteempfindlich und sollten Tag und Nacht erst nach draußen gestellt werden, wenn die Außentemperatur mindestens 5 Grad beträgt. Ab Mai kann die Paprikapflanze im Freien stehen. 

Wenn die Paprikapflanze über 10 cm groß ist, muss sie in einen größeren Topf eingepflanzt werden. Nur mit ausreichendem Platz kann die Pflanze eine große Ernte erbringen. Für eine Paprikapflanze rechnet man am besten mit einem 10 L Topf. Die neuen Blumentöpfe mit Gemüseerde füllen, um eine optimale Nährstoffzufuhr für die Pflanze nach der Umtopfung zu gewährleisten. So hat die Paprikapflanze genügend Energie, um sich neu zu verwurzeln.

  • Paprikapflanzen mit 30-40 cm Abstand verpflanzen.
  • Wenn die Pflanzen größer werden, brauchen sie einen ca. 50 cm langen Stock zur Stabilisierung.

Paprika kann auf einem Balkon gut wachsen, wenn Schatten und Wärme vorhanden ist. Bei direktem Sonnenschein verwelkt die Paprikapflanze schnell. Am besten geht es der Pflanze an einer Hauswand, wo sie auch nachts durch die abgegebene Wärme geschützt wird. Nicht zu vergessen sind auch die Bewässerung und Düngung der Pflanze. Am besten geht es dem Nachtschattengewächs wenn die Erde konstant feucht aber nicht nass ist. Der Dünger in der Gemüseerde reicht nur für die ersten Tage nach der Umpflanzung. Am besten wird alle zwei Wochen die Pflanze mit einem Gemüsedünger in Maßen mit Nährstoffen verpflegt.
Geerntet werden können die Paprikas ab Ende Juli bis Oktober. Wichtig ist es nur komplett reife Früchte zu ernten, da sonst die Paprika bitter schmecken kann.

  • Warten bis die ganze Frucht ihre grüne Farbe verloren hat.
  • Paprika morgens ernten, da sie über den Tag Nährstoffe verlieren.
  • Paprika nicht abreißen sondern abschneiden.

Für die nächste Ernte einfach wieder die Samen aus den Paprikafrüchten sammeln und gut durchtrocknen.

Chili

Die Samen einer Chili bekommst du ganz einfach aus einer Chilifrucht. Frische Chilisamen keimen dabei schneller als trockene. Wichtig ist, dass die Samen aus einer komplett ausgereiften Chilifrucht stammen.

  • Viele Chilizüchter lassen getrocknete Chilisamen über Nacht in lauwarmen Wasser oder Kamillentee einweichen. So sollen Bakterien, Pilze und Krankheitserreger geschwächt und eingedämmt werden.

Im Januar fängst du am besten an die Samen in deiner Wohnung anzuziehen. Die Samenkörner brauchen eine Mindesttemperatur von 20°C, um zu keimen. Die Chilisamen werden in ein ungedüngtes Substrat, Watte, Anzuchterde oder Quelltabs ausgesät. Die Samen müssen in einem feuchten aber nicht nassen Klima gut durchlüftet gelagert werden. Nach 10-21 Tagen fangen die Samen an zu keimen. Nach der erfolgreichen Keimung werden die Setzlinge nun in einen mind. 15 cm großen Blumentopf  mit einem Durchmesser von 20 cm verpflanzt. Ab Mitte Mai kann die Chilipflanze auf den Balkon gestellt werden.

  • Wenn du bis März die Aussaat verpasst hast oder dir ein wenig weniger Arbeit machen willst, kannst du dir fertige Chilipflanzen auch kaufen.

Die Chilipflanze braucht einen besonderen Boden, um sich gesund zu entwickeln. Entweder kannst du fertige Chilierde kaufen oder sie selber zusammenmischen. Die Mischung aus 60 Prozent Tomatenerde, 35 Prozent Kokosfasern und 5 Prozent Perlite bewährt. Die Kokosfasern sorgen für eine stabile Struktur und gute Bewässerung des Bodens. Perlite macht den Boden locker und luftdurchlässig.
Da die Chilipflanze mindestens fünf Sonnenstunden am Tag braucht, eignen sich am besten nach Süden ausgerichtete Balkone. Bei Balkonen auf der West oder Ostseite wird die Chilipflanze auch Früchte tragen, aber einfach weniger Ertrag erbringen. Auf einem Balkon auf der Nordseite wird die Chilipflanze Unterstützung durch LED-Pflanzenleuchten brauchen.
Die Chilipflanze zieht viel Wasser und der Boden trocknet schnell aus. Wichtig ist es, das Gießwasser ablaufen zu lassen und regelmäßig für die Pflanze eine feuchte Umgebung zu schaffen.

  • das Gießwasser sollte die Umgebungstemperatur haben.
  • Gesammeltes Regenwasser hat deutlich weniger Kalk als Leitungswasser und ist besser für die Pflanze.

Der falsche Dünger kann eine Chilipflanze eingehen lassen. Flüssigdünger verbrennt schnell die Wurzeln, wenn die Pflanze nicht ausreichend gedüngt wurde. Am besten eignet sich organischer Dünger. Für die Chilipflanzen kann er aber insbesondere auf dem Balkon schnell unappetitlich riechen.
Die Ernte der Chilischoten beginnt im August und September. Grün und somit unreif werden nur einzelne Sorten wie der Jalapeño geerntet. Bei den meisten Chilisorten solltest du noch ein paar Tage warten, nachdem die Chili ihre leuchtende Farbe angenommen hat. So stellst du sicher, dass die Chili das Maximum an Aroma und Süße erreicht hat.
 

Anzeige