Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Querbeet

So lässt du deinen Garten leuchten!

Anzeige

Ästhetische Akzente im Garten setzten...

So langsam kommt der Herbst in Baden und der Pfalz an und das bedeutet auch, dass es jetzt wieder früher dunkel wird. Das muss aber nicht heißen, dass dein Garten nun am Abend in absoluter Dunkelheit versinkt. Es gibt nämlich einige Möglichkeiten, wie du ihn mithilfe von Lichtdekoration in hellem Glanze erstrahlen lassen kannst. Wie genau, das erfährst du in diesem Beitrag.

Anzeige

Nützlich oder schön? – Beides!

Bei der Gartenbeleuchtung unterscheidet man prinzipiell zwischen funktionaler und dekorativer Beleuchtung.

Erstere wird vor allem im Vorgarten, der Einfahrt oder dem Hauseingang verwendet und dient in erster Linie der Sicherheit und Orientierung. Das bedeutet aber nicht, dass die funktionale Beleuchtung kein Hingucker sein kann.
Um nur einige Ideen aufzuzählen, kannst du deinen Vorgarten und Einfahrt beispielsweise durch Strahler, Standleuchten oder Erdspießleuchten bestrahlen. Wichtig ist bei darauf zu achten, dass das Licht der verwendeten Lampen hell ist, damit die komplette Umgebung ausgeleuchtet wird. Dafür eignen sich am besten Lampen mit weiß-kalten Lichtfarben.

Außerdem sollte man –  vor allem, wenn die Beleuchtung in der Nähe der Einfahrt angebracht ist – darauf achten, dass man nicht geblendet wird.  An diesen Stellen eignen sich daher Pollerleuchten. Die haben den Vorteil, dass sie das Licht von einem etwas erhöhten Punkt abgeben und somit nicht blenden.

Wer bei der funktionalen Beleuchtung ausschließlich auf die funktionale Komponente Wert legt, kann sich Beleuchtung mit Bewegungsmelder zulegen. So wird nur Energie verbraucht, wenn du oder andere Besucher sie wirklich benötigen.

Ästhetische Akzente im Garten setzten

Aber natürlich muss Gartenbeleuchtung nicht nur funktional sein, denn sie kann noch so viel mehr: nämlich Atmosphäre schaffen.

Egal, ob du einen kleinen, niedlichen Garten mit ein paar Beeten, einen riesigen Garten mit großer Rasenfläche besitzt, oder aber dein Balkon deine kleine grüne Oase ist – mit diesen Tipps schaffst du es überall leuchtende Akzente zu setzen:

1. Sehr einfach aber unglaublich wirkungsvoll machen sich im Garten LED-Lichterketten. Die schaffen nicht nur eine schöne Atmosphäre, sondern sparen auch - im Vergleich zu normalen Lichterketten – Strom. Einmal – am besten mit Hilfe – angebracht, lassen sie Bäume und Sträucher hell leuchten.

Damit das funktioniert, muss die Lichterkette natürlich Zugriff auf eine Stromquelle haben. Wer die Lichterkette nicht im Garten anschließen kann, muss aber nicht darauf verzichten, denn es gibt auf dem Markt zahlreiche akkubetriebene Modelle. Je nach Laufzeit hält der Akku bis zur nächsten notwendigen Aufladung mehrere Wochen.Lichterketten gibt’s online oder im Handel bereits ab 10€.
 
2. Wenn du in deinem Garten lieber einzelne Besonderheiten durch Licht hervorheben möchtest, bist du mit Strahlern gut beraten. Diese leuchten den Bereich nämlich nicht komplett aus und sorgen damit für ein cleveres Spiel aus Licht und Schatten. Sehr schön sieht das zum Beispiel aus, wenn ein Strahler seinen Lichtkegel auf eine Statue oder schön gewachsenen Baum gerichtet hat und diese so in Szene setzt.

Hervorragend eignet sich dafür warm-weißes Licht, denn das zeichnet Konturen besonders weich nach. Strahler gibt’s bereits ab 15€. 

3. Wer in seinem Garten eher kleinere Sträucher und Beete hat, der kann auch wunderbar mit Steckleuchten oder Kugelleuchten arbeiten, um diese funkeln zu lassen. Die  Einsatzmöglichkeiten sowie das Farbspektrum der Leuchten sind vielfältig. So kann man bei vielen über eine Fernbedienung unterschiedliche Farben auswählen.

teckleuchten sehen zum Beispiel super aus, wenn man sie um ein Beet herum anordnet, aber auch als einzelne kleine Akzente zwischen den Pflanzen schaffen sie Atmosphäre. Auch eine Reihe von Kugelleuchten hintereinander – beispielsweise auf einer freien Wiese – ist ein wahrer Hingucker. Steckleuchten kann man bereits ab 5€ pro Stück kaufen, mittelgroße Kugelleuchten ab 30€. 

4. Wenn du deinen Garten nicht nur mit den Klassikern, wie Lichterkette und Co. beleuchten möchtest, kannst du auch etwas exotischere Beleuchtungsmöglichkeiten nutzen. Den meisten bekannt sein, dürften sogenannte Steinleuchten.

Die sind meist solarbetrieben – d.h. sie laden sich bei Sonneneinstrahlung über Tag selbst auf- und sehen aus wie echte Steine mit einer Lampe drin. Die Steine gibt’s ab 10€.
Es gibt aber auch noch eine andere, unbekanntere Steinvariante: nämlich leuchtende, solarbetriebene Kieselsteine. Auf den Weg oder ins Beet gestreut sind die ein echter Blickfang! Die Kosten betragen ungefähr 16€ für 200 Kieselsteine. 

5. Drei weitere schöne Möglichkeiten, deinen Garten auf besondere Weise in Szene zu setzen, sind solarbetriebene leuchtende Schmetterlinge, Pilze oder Blumen. Sie steckt man ganz einfach in den Boden oder hängt sie an Bäumen und Sträuchern auf.
Preislich liegen die erwähnten Beleuchtungsmöglichkeiten pro Stück zwischen 2 bis 7 € 
               

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Clas Ohlson Deutschland (@clasohlsondeutschland) am

             
6. Und abschließend noch ein Tipp für die grüne Oase auf Balkonien - der sich natürlich aber auch prima im Garten umsetzen lässt. Um besonders deine Topfpflanzen in Szene zu setzten, gibt’s es jetzt sogar schon leuchtende Blumentöpfe. Die sind meist batteriebetrieben und können sogar ihre Farbe wechseln. Zu kaufen gibt’s die online für ungefähr 10€. 
   

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Monika Scheddin (@monikascheddin) am

    
Safety first

Ganz egal für welche Gartenbeleuchtung du dich entscheidest, es gilt das Motto: Sicherheit zuerst!

Konkret bedeutet das im Außenbereich nur Leuchten mit ausreichender Schutzklasse (IP) zu verwenden.

Für eine Wandleuchte benötigt man beispielsweise mindestens IP 44 und für eine sich im Boden befindende Leuchte braucht man mehr, nämlich67 IP.
 

Anzeige