SRH

Häusliche Gewalt während des Lockdowns

Anzeige

Schnell Hilfe holen!

Da kommt man auch nicht so ohne weiteres drauf: Weihnachten und die Corona-Krise haben etwas gemeinsam.

Anzeige

Weil Familien auf engstem Raum für längere Zeit zusammen sind, kommt es häufiger zum Streit und sogar zu Gewalt. Frauenhäuser und Hilfsorganisationen warnen bereits vor diesen Folgen in der aktuellen Situation. Die SRH Hochschule Heidelberg unterstützt das Projekt GUIDE4YOU der Stadt, das Betroffenen helfen will. 
Bei häuslicher Gewalt gibt es zunächst nur eine Lösung für Betroffene: Hilfe holen! Trotz eines gut ausgebauten Beratungssystems finden viele Frauen noch keinen Zugang zu der Hilfe. An dieser Stelle setzt das Heidelberger Projekt GUIDE4YOU an, sagt Prof. Niels Habermann von der Fakultät für Angewandte Psychologie an der SRH Hochschule Heidelberg. 
Um das Hilfsangebot zu optimieren, ist ein Fragebogen entwickelt worden, der Erfahrungen und Wünsche von betroffenen Frauen erfasst. 
Betroffene von häuslicher Gewalt brauchen professionelle Hilfe, denn von alleine hört sie nicht auf. Im akuten Fall einer Bedrohung gibt es nur eine richtige Reaktion: die Polizei rufen, sagt Prof. Niels Habermann. 
Mehr Infos zu GUIDE4YOU und den Link zum Fragebogen gibt es unter heidelberg.de

- 00:00

SRH_200420.mp3

Anzeige