SRH

Die COVID-19 "Karte der Hoffnung"

Anzeige

Heidelberg Institute for Geoinformation Technology startet "25 Mapathons"

Auf der Weltkarte gibt es schon lange keine weißen Flecken mehr. Könnte man meinen...

Anzeige

Natürlich werden wir nie wieder auf unentdeckte Kontinente stoßen. Aber in vielen Regionen der Welt fehlen tatsächlich genaue und öffentlich zugängliche Landkarten. Wie man das ändern kann, erforscht das von der Klaus Tschira Stiftung getragene Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT). Zum 25-jährigen Jubiläum der Stiftung startet das Institut 25 Mapathons.

Der ganze Beitrag zum Nachhören:

- 00:00

Die COVID-19 "Karte der Hoffnung" sowie alle Informationen zu den "25 Mapathons" gibt es auf der HeiGIT-Webseite.

Anzeige