SRH

Weg mit unnötigen Medikamenten

Anzeige

Neben- und Wechselwirkungen mit Folgen

Ein deutscher Mann lebt im Schnitt 78,5 Jahre eine Frau sogar 83,4. In den letzten 150 Jahren hat sich die Lebenserwartung verdoppelt. Hauptgrund dafür ist der Fortschritt in der Medizin.

Anzeige

Gegen Krankheiten, die früher tödlich waren, gibt es heute Medikamente. Menschen, die im Alter mehrere Erkrankungen haben, nehmen oft täglich viele verschiedene Tabletten.  Manchmal ist das nicht notwendig oder sogar kontraproduktiv. Am SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg gibt es für Patientinnen und Patienten mit Morbus Parkinson eine Pharmavisite. Es wird geschaut, welche Medikamente notwendig sind und ob die Dosierung stimmt. Eigentlich ist die Formel ganz einfach: Je mehr Medikamente eingenommen werden, desto höher das Risiko von Überdosierungen, Neben- und Wechselwirkungen. Denn im Alter kann der Körper Wirkstoffe schlechter abbauen und ausscheiden, sagt Dr. Andreas Becker, Ärztlicher Leiter und Chefarzt Neurologie am SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg:
Dass Medikamente völlig unnötig eingenommen werden oder Wechselwirkungen auslösen, ist keine Seltenheit:
Ziel der Pharmavisite ist, die Lebensqualität und die Gesundheit der Patientinnen und Patienten  zu verbessern, sagt Dr. Andreas Becker.
Mehr Infos gibt es unter kurpfalzkrankenhaus.de

- 00:00

051020_Campus_SRH.mp3

Anzeige