Ottis Weltreise

Der mit dem Strauß tanzt

Anzeige

Exotische Pflanzen und beeindruckende Vögel sorgen in Rülzheim für Afrikaflair

Mhou- so nennt der Bantu- Stamm der Schona in Zimbabwe den Strauß. Mhao ist auch der Name der Straußenfarm im südpfälzischen Rülzheim, die ihren Besuchern nicht nur das Beobachten dieser afrikanischen Vögel ermöglicht, sondern auch Entspannung in einem exotisch angelegten Park.

Anzeige

Auf geht’s zur vierten Etappe auf meiner Weltreise durch Baden und die Pfalz, die führt mich nach Rülzheim. Klingt jetzt erst einmal nicht unbedingt megaexotisch, trotzdem gibt es in dem südpfälzischen Gemeinde einen Ort, an dem man sich in ferne Länder versetzt fühlt und dieser befindet sich genau zwischen Campingplatz, Strandbad und Streichelzoo: Die Straußenfarm „Mhao“.

Gleich wenn man das Gelände hier betritt, verlässt man die übliche pfälzische Vegetation und taucht ein in einen Park mit exotischen Pflanzen, Bäumen und auch Früchten, die man so nicht alltäglich unbedingt sieht. Die können hier im Klima am Obrerrhein natürlich auch super wachsen, aber diese Anlage könnte sich auch irgendwo in Afrika befinden, zumal auf einer riesengroßen Fläche überall Strauße umherlaufen. Und die kann man sich in ihren Gehegen auch genauer betrachten. Streicheln mögen sie allerdings nicht so gerne, die gefiederten Freunde, zumindest nicht bei mir.

Nach dem Rundgang durch den Park kann man dann den schönen Ausblick von der Terrasse des Restaurants genießen auf diese Farm mit ihren imposanten Tieren und dem schön angelegten Bereich mit den kleinen Trampelpfaden. Das ist wirklich schön und idyllisch, quasi Afrika in klein- auch wenn ich bis jetzt nur in Nordafrika war, so stelle ich mir eine Farm in Afrika vor.

Übrigens ist das hier auch ein perfekter Platz für Besucher mit Wohnmobilen. Denn es gibt innerhalb der Anlage Stellplätze und da kann man bis zu drei Tagen mitten im Grünen stehen bleiben und dann zu jeder Uhrzeit die Strauße und den exotisch angelegten Park bewundern.
 

Mein Geheimtipp: Unbedingt auch mal einen Strauß essen. Die gibt es hier nämlich im Restaurant. Mega lecker, wirklich. Das ist tolles Fleisch. Ich hatte ein Straußensteak, das war auf den Punkt gebraten und ich kann es nur empfehlen.

 

Spaziergang in der Straußenfarm zum Hören

Zusammen mit dem Eigentümer Christoph Kistner bin ich noch einmal über das Gelände der Straußenfarm geschlendert. Dabei habe ich interessante Informationen über die Anlage erfahren, aber auch einige spannende und auch skurille Fakten über das Leben der Strauße. Viel Spaß bei unserem kleinen auditiven Rundgang.
 

- 00:00

Rundgang_in_der_Straussenfarm.mp3, von Daniel Ott/ Radio Regenbogen

Und hier findet ihr die Straußenfarm Mhou:

Am See
76761 Rülzheim

 

 
Wissenswertes:

Die Straußenfarm Mhou wurde 1993 von den heutigen Eigentümern Uschi Braun und Christoph Kistner gegründet. Ihre Kenntnisse über das Verhalten und die Bedürfnisse der Strauße haben sie sich unter anderem in Zimbabwe angeeignet, wo sie die landwirtschaftliche Straußenhaltung von Grund auf lernten.

Die Zucht der sogenannten Blauhals- Strauße ist auch bis heute das zentrale Geschäft der Inhaber, die Besucher kommen natürlich aber auch gerne, um die Tiere zu beobachten. Besonders interessant dabei ist die Kükenzeit von April bis Oktober. Rund um das Bruthaus und rund um die Kükengehege ist ein Park mit mehr als 50 exotischen Baum- und Straucharten angelegt. Besucher, die nicht gut zu Fuß sind, können Tiere aller Größen auf einem etwa 400-Meter kurzen Rundgang erleben und sich dabei unter den exotischen Bäumen immer wieder ausruhen. Sportlichere Gäste können auch die Zuchtstrauße in den nächsten Wiesentälern besuchen und ihre Wanderung durch die Rheinauenlandschaft beliebig ausdehnen. Spezialitäten vom Strauß sind im zugehörigen Restaurant zum direkten Verzehr oder im Farmladen zum Mitnehmen erhältlich. Zudem bietet der Laden kreative Arbeiten aus verschiedenen afrikanischen Ländern. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Staubwedel aus Straußenfedern?

Die Straußenfarm Mhou in Rülzheim hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Familien (bis zu drei Kinder) 5 Euro. Zudem werden an den Wochenenden und Feiertagen auch Führungen angeboten, bei Gruppen ab zehn Personen ist eine Voranmeldung nötig. Das Restaurant ist täglich ab 12 Uhr geöffnet.
 
 

Anzeige