Rhein-Neckar

Ausgehamstert?

Anzeige

Im Bösfeld in Mannheim werden zum Artenschutz Feldhamster ausgewildert.

Anzeige

Ausgehamstert hat es sich im Mannheimer Bösfeld in den nächsten Jahren mit Sicherheit noch nicht. Verursacht durch den Bau der SAP-Arena, gibt es seit 2001 ein Artenhilfsprogramm. Da die Feldhamster vom Aussterben bedroht sind und streng geschützt werden müssen, wurden heute sieben der kleinen Tiere im Feld zwischen Arena und Hochstätt ausgewildert.
Insgesamt sollen 70 Tiere dort dieses Jahr ihre neue Heimat beziehen. Gezüchtet wurden die Hamster im Heidelberger Zoo. Ziel ist es, dass die Tiere dort eigenständig leben können.
Damit das Wildtier das Jahres 2016 sorgenfrei leben kann, bewirtschaften die betroffenen Landwirte ihre Flächen feldhamstergerecht. So bleiben Getreidestreifen stehen und es wird kein Pflanzenschutzmittel verwendet. Im ausgewilderten Bereich wächst Klee, welcher den Tieren Nahrung sowie Schutz vor Fressfeinden bietet.
Unterstützt wird die Aktion von Umweltbürgermeisterin Fecitas Kubala sowie dem Biologen Dr. Ulrich Weinhold, der das Projekt leitet. Neben Mannheim kommen im Bundesland die Feldhamster nur noch im Main-Tauber-Kreis vor. Somit haben die ca. 80 Tiere im Bösfeld eine große Bedeutung für die Stadt Mannheim.
 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de