Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Adler Mannheim

Die nächste Sprosse

Anzeige

Die nächste Sprosse

Anzeige

Auf einer bildlichen Leiter hin zur neuen Saison erklimmen die Adler Mannheim am heutigen Freitag die nächste Sprosse. Stehen Eishockeyfans jährlich nach der Weltmeisterschaft im Mai zunächst gänzlich ohne ihre Leidenschaft auf dem Boden, arbeitet sie sich zusammen mit der Mannschaft die folgenden Wochen und Monaten über das Sommertraining, der „Boys are back in town“-Party, der Vorbereitung hin zur Testspielphase nach oben, bis es Mitte September endlich wieder mit der schönsten Nebensache der Welt losgeht.

Mit dem Gastspiel beim EHC Olten (19.00 Uhr) sind die Adler und ihre Fans demnach wieder einen Schritt näher am Ligastart. Nach zwei Wochen intensiven Trainings stehen die Mannen von Coach Pavel Gross erstmals wieder auf dem Prüfstein. Acht weitere Vorbereitungsspiele folgen bis zum 14. September. Zunächst aber geht es gegen den Schweizer NLB-Club. Olten erreichte in der vergangenen Saison das Finale, unterlag dort jedoch Rapperswil und verpasste somit die Rückkehr in die erstklassige NLA. Nach der Vizemeisterschaft folgten in diesem Sommer nun einige Umbaumaßnahmen am Kader. Mit Martin Ulmer und Anthony Rouiller konnte aber sowohl der punktbeste Stürmer als auch Verteidiger gehalten werden. Cason Hohmann und Bryce Gervais gelten jeweils als gute Verstärkung der Angriffsreihen. 

„Die letzten zwei Trainingswochen waren sehr intensiv und hart. Wir freuen uns aber auf das erste Testspiel und die Busfahrt in die Schweiz. Gerade mit einer neuen Mannschaft ist der Start in die Testspielphase sehr aufregend. Wir wollen 60 Minuten konzentriert das umsetzen, was wir in den Trainings gelernt haben. Es ist wichtig, dass wir Gas geben und in unserem System spielen. Sicher werden wir Fehler machen und das eine oder andere wird nicht klappen, aber dafür ist die Vorbereitung da. Im Anschluss werden wir uns das Video angucken und aus den Fehlern lernen“, verrät Marcus Kink kurz vor der Abfahrt nach Olten.

Für alle Adler-Anhänger, die die Reise in die Schweiz nicht antreten, überträgt Antti Soramies die Partie wie gewohnt im Webradio. Der Liveticker bleibt heute dagegen stumm und nimmt seinen Betrieb erst zum Testspiel gegen Podolsk (18. August) auf.

Anzeige