Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Adler Mannheim

Adler verkürzen auf München

Anzeige

Adler verkürzen auf München

Anzeige

Auch von den Grizzlys Wolfsburg lassen sich die Adler nicht stoppen. Zweieinhalb Minuten vor Ende erzielte Nico Krämmer im Duell gegen den Tabellenneunten den 3:2-Siegtreffer für den amtierenden Meister, der damit nach der Münchener 0:2-Niederlage in Schwenningen weiter Boden auf den Tabellenführer gut machte. Matthias Plachta und Tommi Huhtala hatten im ersten Drittel für Mannheim getroffen.

Die Adler legten vom Eröffnungsbully weg ein ordentliches Tempo vor, mit dem die Gäste aus Wolfsburg zunächst Ihre Mühe hatten. David Wolf angelte sich an der gegnerischen blauen Linie die Scheibe, passte in den Lauf von Matthias Plachta, der den Puck nach nur 13 Sekunden zum 1:0 versenkte. Auch in den Minuten danach machten die Adler viel Druck auf das Tor von Chet Pickard, doch der Ex-Mannheimer hielt sein Team im Spiel. Erst mit der ersten Strafe gegen die Hausherren in der neunten Minute bekam das Mannheimer Spiel einen Bruch. Die Grizzlys waren nun präsenter und mit Kontern gefährlich. Garrett Festerling schloss einen schnellen Angriff nach elf Minuten mit dem 1:1-Ausgleich ab und traf vier Minuten später die Latte. Auch auf Tommi Huhtalas Überzahltor zum 2:1 hatten die Niedersachsen eine Antwort parat: Anthony Rech traf zum 2:2 (beides 20. Minute).

Das Mitteldrittel hatte weniger Torszenen für die 11.514 Zuschauer in der SAP Arena parat. Beide Teams agierten nun verhaltener und neutralisierten sich weitgehend. Spencer Machacek scheiterte mit der besten Wolfsburger Chance im Alleingang an Dennis Endras (31.), Denis Reul und Matthias Plachta verpassten in Minute 36 die Chance zur erneuten Führung.

Nach der zweiten Pause traten beide Teams noch einmal auf das Gaspedal. Die Adler übernahmen dabei wieder deutlich die Initiative. Vor allem in den letzten zehn Minuten musste sich Pickard einige Male mächtig strecken. Doch als Nico Krämmer nach einer schnellen Kombination über Jan-Mikael Järvinen und Borna Rendulic zum Abschluss kam, war er machtlos – Krämmers Schlenzer landete zum 3:2-Siegtreffer im Tor (58.).

 

 

Anzeige