Adler Mannheim

Smith: „Werden uns nicht runterziehen lassen“

Anzeige

Smith: „Werden uns nicht runterziehen lassen“

Anzeige

Nach sechs Siegen in den ersten sechs Partien der laufenden PENNY-DEL-Saison mussten sich die Adler Mannheim am Dienstagabend erstmals geschlagen geben. Das zweite Derby gegen die Schwenninger Wild Wings ging mit 3:1 an die Gäste.

Die Stimmen zum Spiel

Moritz Wirth: „Wir haben das Spiel im ersten Drittel verloren, sind der Scheibe zu oft hinterhergelaufen, waren zu unkonzentriert in den Zweikämpfen und in der Offensive hatten wir Pech bei den Abschlüssen. Das hat sich mehr oder weniger durch die gesamte Partie gezogen. Nun mussten wir die erste Niederlage einstecken. Die gilt es abzuhaken und auf Sonntag zu schauen.“

Arkadiusz Dziambor: „Trotz der Niederlage war heute nicht alles schlecht. Unser Powerplay hat aber nicht gut funktioniert. In der Defensive müssen wir härter arbeiten und die Zweikämpfe für uns entscheiden.“

Ben Smith: „Es war ein schweres Spiel. Schwenningen hat sehr hart gekämpft. Sie sind in diesem Jahr ein extrem unangenehmer Gegner. Wir brauchen in den nächsten Partien wieder einen besseren Start. Wir wollen das erste Tor erzielen und mit einer Führung im Rücken agieren. Natürlich wäre es auch wichtig gewesen, dieses eine Tor mehr zu erzielen, um die Partie auszugleichen. Aber alles in allem war das unsere erste Niederlage, und wir werden uns nicht zu tief runterziehen lassen.“

Anzeige