Adler Mannheim

Krämmer: „Müssen noch enger zusammenrücken“

Anzeige

Krämmer: „Müssen noch enger zusammenrücken“

Anzeige

Die Adler Mannheim konnten auch den zweiten Saisonvergleich mit den Kölner Haien für sich entscheiden. Am Donnerstagabend gewann der Tabellenführer der Südgruppe in der Domstadt mit 3:2 nach Penaltyschießen.

Die Stimmen zum Spiel

Pavel Gross: „Nach dem Sieg über die Haie in Mannheim vor einigen Tagen wussten wir, dass wir heute mehr investieren müssen, wenn wir gewinnen wollen. Köln kämpft um die Playoffs, will jeden schlagen. Entsprechend haben wir uns ein paar Dinge genauer angesehen. Vor diesem Hintergrund bin ich mit dem ersten Drittel überhaupt nicht zufrieden. Die Haie haben ein paar Spieler in ihren Reihen, die sehr schnell umschalten. Und genau so kassieren wir das 0:1 und 1:2. Das sind Kleinigkeiten, die wir akzeptieren müssen. Ansonsten war die Leistung okay. Ich freue mich, dass wir die Partie am Ende drehen konnten. Daran müssen wir morgen anknüpfen, allerdings noch 20 Prozent draufpacken.“

Jason Bast: „Wir hatten keinen guten Start, sind schlecht in die Gänge gekommen und haben uns gleich ein paar Fehler geleistet, die Köln ausgenutzt hat. Wir wussten, dass wir besser spielen können und haben uns in die Partie gekämpft. Nach und nach wurde es besser und am Ende haben wir einen Weg gefunden, die Begegnung für uns zu entscheiden, was nicht unwichtig ist.“

Nico Krämmer: „Unser erstes Drittel war nicht gut genug, das weiß jeder von uns. Die folgenden 40 Minuten sind besser gelaufen. Wir müssen über 60 Minuten unser Eishockey spielen. Das ist nicht immer einfach, aber da müssen wir als Team noch enger zusammenrücken, um die 60 Minuten, gerade auch mit Blick auf die Playoffs, abrufen zu können. Trotz allem haben wir eine Unterzahlsituation in der Verlängerung überstanden, Dennis hat im Penaltyschießen eine irre Parade gezeigt. Es gab durchaus ein paar Situationen, auf die wir stolz sein können.“

Anzeige