Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

ProBIERreihenfolge Bier Yoga

Bier.png

Mit Bier seine innere Mitte finden? Klar! Und zwar beim Bier Yoga. Der Lange aus dem Kickstart und Straßenmeister Mirco machen es vor und testen dabei mehrere Biere. Unten lest ihr unser Erfahrung. Jetzt erst mal die ProBIERreihenfolge: 

 

Und wenn ihr sehen wollt, wie gut sich der Lange und Mirco auf der Yoga-Matte schlagen, dann solltet ihr bei Instagram vorbeischauen: 
 

 
So haben wir  proBIERt:

Kloster Pilsner aus Metzingen: "Ein gutes Alltagsbier, leichte Hopfennote, spritzig, leicht grassig", sagt unser Braumeister Gunjo Lim (Brauerei Sander), der Lange war wirklich überrascht von diesem Bier "morgens um kurz nach 6 hat mich dieser Hopfentee sehr wach gemacht, ich mag die Frische, die dieses Bier hat".

Hacker Pschorr Kellerbier aus München: Klassiker Bier – unfiltriertes Bier, direkt aus dem Lagerkeller, „es ist sehr nachhaltig, da du sehr viel Energie sparst für die Kühlung“ erklärt unser Braumeister, „die leichte Karamellnote und feinwürziger Geschmack runden das Erlebnis ab“. „Mich hat die honiggoldene Farbei begeistert“, freut sich der Lange. Wie unser Hörer Michael aus Sinsheim, hat auch er tolle Erinnerungen an München, wenn er dieses Bier trinkt.
 
Fährmann´s Vesper aus Speyer: „Das ist bisher mein Lieblingsbier im heutigen Test“, erzählt der Lange. „Dieses brotige Aroma macht mich an, das hat was Urgemütliches!“. Braumeister Gumjo beschreibt das Bier als „als erstes kommt in die Nase die starke Zitrusnote, dann beim probieren ist es leicht malzig und leicht salzig und es schmeckt nach Brot. Da ist auch wirklich Brot drin und genau deshalb steht auch auf den Flaschen nicht Bier drauf. Das darf nämlich, obwohl es wirklich toll schmeckt nach dem Reinheitsgebot nicht Bier genannt werden“.
 
London Full Porter aus Großbritanien. „Es ist eines der bekanntesten Biere der Welt, ein Klassiker, typisches Porter-Bier“, sagt Gunjo, „Das ist wirklich eines der berühmtes Porter, starke Malztöne, sehr rauchig und im Abgang kommt die Zartbitterschokolade durch. Im Antrunk ist es cremig, kann also super getrunken werden“. Der Lange: Oh man, hat dieses Bier reingehauen, es ist kräftig und ich liebe diesen Geschmack nach Bitterschokolade“, bekennt der Lange.
 
Trappist Blond von La Trappe aus Holland: „Okay, ist ein echtes Urlaubsbier, süßlich, schmeckt etwas nach Banane, ich brauch es etwas kräftiger und bitterer“, beschreibt der Lange sein Geschmackserlebnis. Braumeister Gunjo sagt: „Dieses obergärige fruchtige Ale, mit wenigen Säuren und Bitterkeit, aber die bittere Note hängt lange auf der Zunge. Trappist sollte unbedingt zwischen 12 – 15 Grad gelagert werden – Lagerkellertemperatur – sonst wird das Bier trüb und bitte den Bodensatz bitte nicht ins Glas gießen, dann wirds unangenehm bitter.“
 
Sanders Pils No. 1 aus Worms: Auf das Bier ist Gunjo sehr stolz, es hat viel mehr Charakter im Vergleich zu anderen Pilsen. Es hat mehr Hopfennote, weil wir wirklich versuchen dieses würzige Hopfenaroma raus zu holen. Außerdem ist es ein Bio-Bier“, sagt Sanders Braumeister Gunjo. Der Lange ist auch begeistert „ich hole oft euer alkoholfreies Bier, aber das ist auch ein wirklich tolles, frisches Getränk. Es hat Charakter, vor allem, wenn es runtergeschluckt ist merkt man das leicht bittere vom Hopfen“.
 
Innis & Gunns aus Schottland: Sehr karamellig, man riecht die Whisky Note, wird in Wisky-Holzfässern gelagert und läuft danach nochmal durch die Eichenholz-Chips, aber beim Geschmack ist es etwas flach, aber es ist ein wirklich gutes Bier, ausgewogen im Geschmack“, beschreibt Gunjo  
 
Kurpfalz Bräu Spezial aus Plankstadt-Schwetzingen: „Da hat die Welde-Bräu ihre kultige Marke Kurpfalzbräu wieder belebt, sie kommen ja ursprünglich aus Schwetzingen und dieses Spezial Bier schmeckt auch unglaublich lecker. Noch so ein Bier mit Charakter. Ich glaube, so langsam wird mir klar, dass ich eher die deutschen Biere mag“, sagt der Lange. Braumeister Gunjo beschreibt es so: „Dieses prämierte Bier hat eine tolle karamalzige Note in die Nase, beim Trunk sehr dezent süße und sehr süffig, wenig bittere und leichte Säurenote. Das ist schon etwas stärker als Pils und Helles".

Lust auf mehr gutes Bier von hier? Hier geht es zur REGENBOGEN 2 Bierkarte.

R2_Bierkarte.png
R2_Bierkarte.png, by kbaumann

https://www.regenbogen.de/zwei/die-ultimative-regenbogen-zwei-bierkarte?r2=1