Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Rocknews

Paul McCartney - Konzerte in Sekunden ausverkauft

Anzeige

Alle drei Auftritte von Paul McCartney's UK-Tour waren schneller ausverkauft als es seinen Fans lieb war.

Anzeige

Ex-Beatles Frontmann Paul McCartney ist einer der beliebtetsten Stars in der Musikwelt. Das steht außer Frage. Aber eine, bereits nach wenigen Sekunden ausverkaufte Tour, ist selbst für ihn etwas Besonderes. Alle drei Shows seiner UK-Tour im Dezember sind  vollständig ausverkauft. 
Egal ob Liverpool, Glasgow oder London. Der Andrang auf die Tickets war enorm so dass viele Fans leer ausgegangen sind.
Umso ärgerlicher, da viele der verkauften Tickets wenig später auf privaten Seiten im Internet zu finden waren. Dort allerdings zu wesentlich höheren Preisen!
Zu Recht sind die Fans ziemlich aufgebracht und fordern verschärfte Maßnahmen gegen gewerbliche Käufer und Betrüger.

Die Problematik mit dem Ticket-Schwarzmarkt beschäftigt die Musikwelt schon lange. Veranstalter und Künstler versuchen verzweifelt, den Schwarzmarkt auszubremsen - doch die Schwarzmarkthändler umgehen diese Versuche immer wieder mit geschickten Tricks und Methoden. Sie nutzen Fake-Adressen mit Postfächern oder verwaiste Briefkästen in Mehrfamilienhäusern. Dort werden die Karten dann hin bestellt. Inzwischen gibt es auch virtuelle Kreditkarten, mit denen man einkaufen kann...so bemerkt der Anbieter oft garnicht, dass er 200 Karten an ein und dieselbe Person liefert.

Die Profile von Schwarzmarkthändlern auf Zweitmarkt-Plattformen wie Ebay oder Viagogo zu erkennen, ist für Endverbraucher unfassbar schwierig. Händler tarnen sich unter dutzenden Profilen als private Verkäufer, die selbst leider nicht zum Konzert gehen können und nun zufällig ein paar wenige Tickets übrig haben. Trotzdem gibt es einige Punkte, die ihr beachten könnt, wenn ihr das nächste mal Tickets für ein bereits ausverkauftes Konzert sucht:

1. Die Plattform hinterfragen. Auf welcher Seite seid ihr unterwegs? Erscheint sie euch seriös, gibt es eventuell schon Warnungen der Verbraucherzentrale oder in Foren? Gibt es bei Problemen eine Möglichkeit, mit dem Betreiber der Seite Kontakt aufzunehmen?

2. Wann hat der Vorverkauf begonnen? Findet ihr noch am selben Tag, an dem auch der offizielle Vorverkauf begonnen hat Tickets bei privaten Anbietern, die "leider nicht zum Konzert können", dann solltet ihr euch fragen: Wer kauft Tickets für ein Konzert, nur um ein paar Stunden später zu bemerken, dass er an dem Termin doch leider verhindert ist? 

3. Einige Schwarzmarkt-Händler arbeiten mit sog. "Leerverkäufen", heißt, sie bieten Tickets an, die es nocht garnicht gibt! Damit finanzieren sie sich vorab ihren illegalen Einkauf beim Ticket-Großhändler. Solltet ihr also auf ein Angebot stoßen, bei dem Tickets angeboten werden, die es im offiziellen Vorverkauf erst in ein paar Tagen oder Wochen gibt, solltet ihr die Finger davon lassen...schließlich ist es für alle beteiligten Parteien ein risikoreiches Geschäft.

4. Wie groß ist die Spanne zwischen Originalpreis und dem Kaufpreis bei der Anzeige? Bei zu großen Unterschieden solltet ihr sofort misstrauisch werden! Denkt dran, wenn niemand Tickets kaufen würde, die preislich auch nur minimal über dem Originalpreis liegen,  dann hätten Schwarzmarkt-Händler keine Chance und würden nicht einen Cent verdienen!

5. Steht ein Name auf dem Ticket - sprich - ist es personalisiert, so dass ihr am Eingang evtl. Probleme bekommen könntet? Fragt beim Verkäufer nach oder schaut euch - falls vorhanden - das Foto in der Anzeige an. Ein seriöser Anbieter lässt die Tickets einfach auf euren Namen umschreiben, das ist bei allen großen Ticket-Anbietern möglich und ist meist nicht mehr Aufwand als eine kurze mail mit den Personaldaten des neuen Ticket-Inhabers.

6. Wer ist der Käufer? Ist auch er im Notfall erreichbar? Sieht seine Anzeige seriös aus oder bezeichnet er vielleicht stinknormale Sitzplätze in der letzten Ecke der Arena als Premium-Tickets? Gibt er einen Grund an, warum er selbst nicht zum Konzert oder zum Spiel gehen kann?

   

 
 
Anzeige