Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Rocknews

Jon Bon Jovi: Neues Album "2020" wird politisch!

Anzeige

Nächstes Jahr wird ein neues Jon Bon Jovi Album erscheinen, mit dem der Rockstar seine Richtung ändert: Es wird politisch!

Anzeige

Anfang des nächsten Jahres erscheint ein neues Album von Jon Bon Jovi und seiner Band. Es wird nicht nur 2020 erscheinen, sondern es trägt auch den Namen des kommenden Jahres: "2020" - das 15. Studioalbum der Band. Mit diesem Album will der Sänger eine neue Richtung einschlagen und deswegen wird das neue Album politisch. Das hat er vor kurzem bei einem Auftritt auf dem Kreuzfahrtschiff "Norwegion Pearl" vor der Küste von Palma de Mallorca verraten. 

Der Titel des Albums bezieht sich darauf, dass das nächste Jahr ein Wahljahr in den USA sein wird. Das Album wird nicht nur politisch, gleichzeitig nutzt Jon Bon Jovi die Chance und äußert seine Kritik an der amerikanischen Regierung rund um Donald Trump:

Wenn ich für das Präsidentenamt kandidieren würde, könnte ich nichts Schlimmeres anrichten als die jetzige Regierung.

Bon Jovi äußert damit scharfe Kritik an den Republikanern. Die Jahre zuvor unterstütze er bei früheren Präsidentschaftswahlen die Demokraten Barack Obama und Hillary Clinton. Bei seinem neuen Album gehe es ihm jetzt vor allem um eine klare Vision für die Zukunft:

Wir haben eine Platte aufgenommen, die die Essenz der Welt einfängt, in der wir gerade leben.

Erste Details hat der 57-jährige auch schon verraten. Einen seiner Songs hat er über die vielen Schießereien in den USA geschrieben, einen anderen über posttraumatische Belastungsstörungen bei Soldaten. 

Und die Machtinhaber in Washington D.C. habe ich natürlich auch bedacht. Es ist eine ziemlich heftige Platte geworden.

Wir sind gespannt, wie sich sein politisches Album anhören wird und halten euch auf dem Laufenden. 

 

Anzeige