Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 554.453,85
Jolanda D Accione Pollani aus Neckarsteinach 50,00 €
Silvia Kaiser aus 79285 Ebringen 50,00 €
Friedhelm Milde aus Mannheim 100,00 €
Wendelin Allgaier aus 77716 Hofstetten 30,00 €
Esther Berger aus Steinen 200,00 €
Matthias Kronstein aus Marktheidenfeld 20,00 €
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Musikreport

Die größten Bands der 70er!

Anzeige

Die besten und größten Bands der 70er auf einen Blick!

Anzeige

1. The Beatles 

Selbst nach mehr als drei Jahrzehnten nach ihrer Auflösung sind die Beatles für Jung und Alt ein Begriff. Kein Wunder also, dass sie mehr Nummer-Eins-Hits und Alben vorweisen können als jede andere Gruppe weltweit. Bis heute verkauften sie mehr als 1,3 Milliarden Tonträger!
1961 nahmen die Beatles, die sich damals noch „Beat Brothers“ nannten, als Begleitband Tony Sheridans ihre erste Platte auf. Ein Jahr später begann dann ihre eigene Karriere mit dem Song "Love Me Do". Schon früh tauchte der Begriff "Pilzköpfe" (engl. "moptops") auf, natürlich wegen der außergewöhnlichen Frisuren von John Lennon, George Harrison, Paul McCarney und Ringo Starr
Trotz ihrer relativ kurzen Zeit als Band brachen die Beatles etliche Rekorde. 64’ belegten sie mit den Singles “Can’t Buy Me Love”,” Twist and Shout”, “She Loves You”, “I Want to Hold Your Hand” und “Please Please Me” die ersten fünf Plätze der Musikcharts. Das hat außer ihnen noch niemand geschafft. Die "Beatles-Bombe" hatte eingeschlagen, jeder nächste Song wurde zur Nummer Eins in den UK-Charts und bald auch im Rest von Europa. Die Fangemeinde wuchs zu unüberschaubaren Massen heran, und es trat etwas zuvor nie da gewesenes ein: die "Beatlemania", eine absolute Massenhysterie, ausgelöst von vier gerade noch unbekannten Jungs aus Liverpool. 
Nach zwei sehr erfolgreichen Langspielplatten kam1964 der erste Beatles-Film, „A Hard Day's Night“ in die Kinos, die dazugehörige LP verkaufte sich super. Ein Jahr später folgte der zweite Film „Help!“. Ab 1965 begannen sich die Beatles musikalisch und textlich zu verändern, sie entfernen sich von den typischen Beat- und Rock’n’Roll-Klängen und verpassten ihren Texten zunehmend mehr Tiefgang, was vielleicht auch dem größer werdenden Einfluss von Drogen zu „verdanken“ war. Doch die Jungs wurden auch langsam erwachsen und so ist es nicht verwunderlich, dass ihre Kompositionen komplexer, anspruchsvoller und innovativer wurden. Ihre neuen Sound auf die Bühne zu bringen, das wurde allerdings immer schwieriger, sowohl durch technische Schwierigkeiten, als auch (tatsächlich) durch das viel zu laute Gekreische ihrer unzähligen Fans bei Auftritten rund um die Welt. Und so traten sie am 29. August 1966 das letzte mal live auf der Bühne auf und beschlossen, ab sofort nur noch im Studio zu arbeiten.

Zum Abschluss spielten 1969 die Beatles noch einmal den passenden Akkord: Für eine Filmszene traten John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr am 30. Januar noch einmal live auf. Auf dem Dach des Apple-Gebäudes in London spielten sie ein nicht angekündigtes Konzert. Der Verkehr stockte, die Menschen drängelten und die Polizei musste Ordnung ins Chaos bringen. 
Wenige Monate später gab Paul McCartney seinen Ausstieg bei den Beatles und damit das Ende der Band bekannt. Die vier Musiker wurden sich einfach nicht mehr einig über Musik, Finanzen und über die Band als solche. 
John Lennon wurde am 8. Dezember 1980 von Mark David Chapman, der als geistig verwirrt galt, in New York vor seinem Appartement erschossen. George Harrison verstarb am 29. November 2001 an Krebs. Paul McCartney und Ringo Starr leben allerdings noch.  
 
Video:

The Beatles - Don't Let Me Down, von The Beatles

 

2. The Who 

1964 gründeten Pete Townshend, Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon die nach kurzer Zeit bereits extrem bekannte und erfolgreiche britische Band The Who, die sich bei ihren ersten Auftritten vor allem mit der kompletten Zerstörung ihres Bühnenequipments einen Namen machte. In ihren ersten Jahren waren viele ihrer Auftritte ein wirtschaftlicher Flop. Weil die Gagen zu klein, der finanzielle Schaden aber oft zu groß war. Anfangs, so Sänger Roger Daltrey, habe die Band nur rund 100 Pfund pro Auftritt erhalten, aber meistens Equipment von höherem Wert zerstört. Doch anfang 1965 gelangte die Single "I Can't Explain" in die Charts. Die Texte und die ungewöhnlich raue rhythmusbetonte Musik machten The Who schnell beliebt unter den Fans. Dem internationalen Publikum stellte sich die Band mit ihrem ersten Album „My Generation“ und dem Auftritt beim legendären Woodstockfestival 1969 vor. Auch die Veröffentlichungen des Konzeptalbums „Tommy“ im selben Jahr sowie der Platte „Live at Leeds“ sorgte für viel positive Aufmerksamkeit. 
Nach dem tragischen Tod des Schlagzeugers Keith Moon 1978 durch eine Medikamentenüberdosis, spielte die Band zunächst mit anderen Drummern weiter, bis es 1983 zur Auflösung kam. 1999 gründete sich die Band wieder neu, spielte vereinzelte Live-Auftritte und ging 2006 unter teils neuer Besetzung sogar noch einmal auf Welttournee!
Für den 22. November 2019 ist ein neues Album mit dem Titel "The Who" angekündigt, 11 Songs sind enthalten, als Single ist vorab der Titel „Ball and Chain“ veröffentlicht worden. 
 
Video:

The Who - My Generation [Live at Woodstock 1969], von RockIsDeadTheySay :')

3. Pink Floyd

Pink Floyd entstehen Mitte der 60er. Die Gitarristen David Gilmour und Syd Barrett kennen sich aus ihrer Kindheit, haben am „Hills Road Sixth Form College“ zusammen studiert und erste Akkorde gelernt. 1965 schließt sich Barrett dem Trio Roger Waters (Gesang, Bass), Rick Wright (Keyboards) und Nick Mason (Schlagzeug) an und die Band Pink Floyd wird gegründet. Im Frühjahr entsteht dann das erste Debütalbum „Piper at the gates of dawn“.  
Syd Barrett war in den 60er Jahren Bandleader, bis er allmählich verrückt wurde und aus der Band geworfen werden musste. Es kam sogar soweit, dass er auf der Bühne stand und sich weigerte, Gitarre zu spielen. 
In den 70er Jahren wurde Pink Floyd zu einer der erfolgreichsten Rockbands weltweit. Dabei entwickelte sich Roger Waters immer mehr hin zum Bandleader und hauptsächlichen Songwriter. Der absolute Durchbruch gelang der Gruppe mit dem Album "Dark Side Of The Moon" im Jahre 73‘.
Die kommenden Alben und Singles sorgten für einen weltweiten Ansturm auf die Verkaufsstellen und stürmten in den USA den ersten Platz der Billboard-Charts. Alleine in Großbritannien gab es Vorbestellungen in Höhe von 250.000 Exemplaren. Das nächste Album „The Wall“ brachte heftige Diskussionen innerhalb der Band über deren kommenden Werdegang mit sich. Keyboarder Richard Wright verließ daraufhin im Streit die Band. „The Wall“ galt seit her als das letzte große  Werk der Gruppe. Einige Jahre später verließ auch Waters die Band und weitere große Erfolge blieben aus.  Als 2006 Band Gründer Syd Barrett starb, gab Pink Floyd ein letztes Konzert zu seinen Ehren– auch Roger Waters trat wieder auf. 2008 starb dann Mitgründer Richard Wright im Alter von 65 Jahren. 
  
Video:

Pink Floyd - Another Brick In The Wall (HQ), von praktikant

 

 

4. The Eagles 

Der Aufstieg der Eagles begann im August 1971 in Los Angeles. Die Band bestand aus vier Musikern, die Musik im Bereich von hartem Rock’n‘ Roll bis hin zum Bluegrass produzierten. Über die Namensfindung der Gruppe gibt es selbst von den daran beteiligten Personen unterschiedliche Geschichten. Was von den Mitgliedern aber bestätigt wurde, ist, dass der Bandname „Eagles“ unter dem Einfluss von psychotropen Substanzen in einer gemeinsamen Nacht in der Mojave-Wüste gefunden und auserwählt wurde! Ihr erstes Bestseller-Album brachte ganze drei Hitsingles mit sich, wie zum Beispiel „Take It Easy“. Ihr großer Durchbruch gelang ihnen mit ihrem zweiten Album „Desperado“. 
Besonders die Ende Februar 1977 veröffentlichte Singleauskoppelung „Hotel California“ machte die Eagles zu internationalen Stars. Der Song wurde fortan von Fans weltweit als Hymne für die Hippiebewegung, Esoterik, Drogenkonsum und für „the free love“  verehrt. Der riesige Erfolg samt ausgedehnten Welttourneen und ständiger Medienpräsenz hatte jedoch auch seine Schattenseiten, die Bandmitglieder entfremdeten sich zunehmend voneinander und die Gruppe gab 1980 ihre erste Auflösung bekannt. Nach 14-jähriger Trennung kam es, nachdem die Bandmitglieder Glenn Frey und Don Henley 1989 erstmals wieder gemeinsam auftraten, zu Gerüchten um eine eventuelle Wiedervereinigung der Band. Tatsächlich bewahrheiteten sich 94' die Spekulationen und die Band bahnte sich ihren Weg zurück an die Spitze, und zwar mit weiteren weltweiten Veröffentlichungen und Tourneen bis zum Sommer 2015. Seit dem Austritt des Gitarristen Don Felder 2001 bestand die Band nur noch aus vier Mitgliedern. 
Mit Glenn Freys Tod Anfang 2016 verloren die Eagles eine weitere zentrale Band-Persönlichkeit. Don Henley schloss daraufhin ein Weiterbestehen der Eagles zunächst aus, revidierte die Aussage jedoch im Frühjahr 2017 mit der Ankündigung einer fortgesetzten Zusammenarbeit der verbliebenen Bandmitglieder mit Live-Auftritten und neuem Material. An die Stelle von Glenn Frey trat sein Sohn Deacon, zudem wurde die Gruppe durch die Aufnahme von Vince Gill wieder fünfköpfig.
Den wesentlichen Anteil am Erfolg hatte die Band natürlich ihren zwei musikalischen Köpfe, Don Henley und Glenn Frey zu verdanken. Beide wurden im Jahr 2000 in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen. 
 
Video:

Eagles Live At The Capital Center March 1977, von Giovanni Campidoglio Fotografo

 

5. The Rolling Stones 

Die Geschichte der Rolling Stones begann – der Sage nach - 1961 (nach anderen Quellen 1960) auf dem Bahnsteig der südenglischen, etwa 20 km von London entfernten Stadt Dartford. Hier trafen sich zufällig die zwei Männer, die zu den beiden Haupt-Urgesteinen der späteren Erfolgsgruppe wurden: Mick Jagger  und Keith Richards. Beide sind 1943 in Dartford geboren und haben sich als Kinder kennengelernt, später aber aus den Augen verloren. 
Bei ihrem Zufallstreffen stellten die beiden Kindheitsfreunde fest, dass sie den gleichen Musikgeschmack teilten. Sie verabredeten sich, um gelegentlich zusammen Musik zu machen. Gemeinsam mit Dick Taylor gründeten sie die Gruppe „Little Boy Blue And The Blue Boys“.
Anfang 1962 hatten Jagger und Richards in einem Londoner Club eine Jamsession mit der Blues-Größe Alexis Korner. Bei dieser Gelegenheit lernten sie den Gitarristen Brian Jones  kennen. Zusammen gründeten sie die Gruppe The Rolling Stones (anfangs noch „Rollin´ Stone“). Der Name soll einem Muddy-Waters-Song entnommen worden sein und nach einem englischen Sprichwort auf einen rollenden Stein hinweisen, der dauerhaft in Bewegung bleibt, und deswegen kein Moos ansetzt. Richards brach die Schule ab, Jones gab seinen Verkäuferjob auf, nur Jagger blieb zunächst noch an seiner Schule. Die drei Musiker zogen in eine einfache Wohnung in London-Chelsea und begannen nach und nach an ihrer Erfolgsgeschichte zu werkeln. 
Der erste Manager der Stones, Andrew Loog Oldham, baute geschickt ein „Böse Jungs“-Image auf und brachte die Stones damit im kommerziell interessanten Gegensatz zu den "braven" Beatles.
Mit „Its All Over Now“ gelang den Stones ihr endgültiger Durchbruch: Das Lied belegte 1964 in England Platz 1 der Charts. Es folgten etliche Tourneen, unter anderem in Deutschland, und Hits wie „Satisfaction“ , „Paint It Black“  und „Jumpin´Jack Flash“ .
Brian Jones, der dem „Böse Jungs“-Image am meisten entsprach, wurde aufgrund seiner diversen Probleme mit Drogen und Alkohol zunehmend unzurechnungsfähig, so dass die Gruppe ab 1967 keine Konzerte mehr geben konnte.
Der mittlerweile zum Sexsymbol gewordene Mick Jagger, drängte Jones, die Gruppe zu verlassen. Jones akzeptierte im Juni 1969 eine Abfindungslösung und wurde einen Monat später ertrunken in seinem Swimmingpool aufgefunden. Die Umstände seines Todes blieben ungeklärt. 
Den Stones gelang es, ihre Produktionen im Laufe der Jahrzehnte immer wieder dem musikalischen Zeitgeist anzupassen, den sie auch ein gutes Stück selbst mitprägten. 2003 wurde Jagger von Prince Charles persönlich zum Ritter geschlagen. Seit den 90ern waren die Stones  vor allem durch unter dem Band-Logo der „großen Zunge“ inszenierte Tourneen bekannt, die durch ihren technischen Größenwahnsinn auffielen: das Copacabana-Strand-Konzert in Rio de Janeiro 2006 wurde mit 1,2 Millionen Zuschauern das größte Live-Konzert aller Zeiten.
 
 Video:

The Rolling Stones - (I Can't Get No) Satsfaction (Live) - OFFICIAL, von The Rolling Stones

6. Led Zeppelin 

Die Band Led Zeppelin steht für die Anfänge des Rocks in den 70ern, immerhin haben sie bis heute mehr als 300 Millionen Platten verkauft.
Ihre Anfänge sind auf die britische Band "The Yardbirds" zurückzuführen. Jimmy Page spielte dort ab 1966 erst E-Bass und bauten dann mit Robert Plant, John Bonham und  John Paul Jones die Band neu auf. Da anfangs der Erfolg ausblieb, entschieden sich die Jungs für einen Imagewechsel. Ein neuer Name und ein neuer Musikstil mussten her. Während der ersten US-Tournee in den Wintermonaten 1968 und 69‘ spielten Led Zeppelin zunächst noch als Vorgruppe für Vanilla Fudge, Iron Butterfly, Alice Cooper und Country Joe and the Fish.
Etwa zur gleichen Zeit schloss die Band einen Vertrag mit Atlantic Records ab und nahm in nur 30 Stunden im Studio ihr Debütalbum "Led Zeppelin" auf. Im Herbst 1969 erschien "Led Zeppelin II", ein Jahr später "Led Zeppelin III"  und Nummer vier dann im November 1971. Mitgeliefert wurden Klassiker wie: “Whole Lotta Love”, “Stairway to Heaven”, “Immigrant Song”, “Black Dog” oder “Rock and Roll”. 
Led Zeppelin steht nicht nur für gute Musik, sondern auch für Protz und Exzess. Page, Plant, Jones und Bonham, damals zwischen 25 und 30 Jahre alt, traten vor zehntausenden Fans auf, wurden überall vergöttert, sind Multimillionäre, besaßen sogar ein Privatflugzeug mit eigenem Bandlogo. Die weiblichen Fans warteten Backstage, auf dem Rollfeld oder in den Hotels. Der Alltag war von Drogen geprägt. 
Schlagzeuger John Bonham entwickelte in der Zeit eine heftige Alkoholsucht. Da er seinen Rausch teilweise gut beherrschen konnte, merkten seine Bandkollegen nicht mehr, wenn er betrunken war. Außer, wenn er auf der Bühne vom Hocker fiel, wie am 27. Juni 1980 in Nürnberg. Oder am 24. September, als er den ganzen Tag über Wodka trank und daraufhin bei den Proben nicht mehr leistungsfähig war. Am Abend brachte ein Roadie den Schlagzeuger ins Bett. In der Nacht erstickte John Bonham mit 32 Jahren an seinem Erbrochenen. Am 4. Dezember 1980 besiegelten Page, Plant und Jones daraufhin das Ende der Band durch eine Pressemitteilung. 
 
Video:

Led Zeppelin - Whole Lotta Love (Official Music Video), von Led Zeppelin

7. KISS

1973 wurde die heute weltberühmte Band KISS von Gene Simmons, Paul Stanley, Ace Frehley und Peter Criss in New York City gegründet. Aufsehen erregte die Hard und Glam Rock sowie Heavy Metal Band am Anfang vor allem durch ihre individuell geschminkten Gesichter, die auffälligen Kostüme und die wilden Bühnenshows. Jedes Mitglied hat eine eigene Maskierung: The Cat, The Spaceman, The Starchild, The Demon.
Im Jahre 72‘ lernten sich der Grundschullehrer Gene Klein alias Gene Simmons und der Taxifahrer Stanley Eisen alias Paul Stanley kennen und entschieden sich, zusammen Musik zu machen und eine Band zu gründen. Erst kam Schlagzeuger Peter Criss und dann im Januar 1973  Paul „Ace“ Frehley als Leadgitarrist dazu. Im gleichen Monat änderte man den Gruppennamen und die Band nannte sich fortan KISS. Bereits kurz, nachdem durch Schallplattenverkäufe auch in Deutschland das Logo der Band mit den blitzförmigen Buchstaben „S“ bekannt wurde, kam Kritik an der Gestaltung auf. Der Vergleich mit der von den Nationalsozialisten als Zeichen für die Schutzstaffel SS verwendeten Sieg-Rune war ähnlich und sorgte für heftige Diskussionen. Im August 1980 gab dann die deutsche Plattenfirma „Phonogram“ bekannt, dass die Gruppe zumindest in Deutschland ein umgestaltetes Logo für die Vermarktung benutzen werde. 
Am 5. Februar 1974 startete die Band ihre erste Tournee durch Nordamerika mit einem Konzert im kanadischen Edmonton. Am 18. Februar 1974 erschien das Debütalbum „Kiss“. Das „Böse-Jungs“ Image sorgte für massenhaft Verkäufe von Merchandise, alleine 1980 konnten KISS damit 100 Millionen US-Dollar umsetzen. Mit ihrer Karriere wuchsen auch die Spannungen innerhalb der Gruppe. Im September 1978 wurden gleichzeitig vier Soloalben der Bandmitglieder veröffentlicht. Auf diesen Alben hatten die Musiker die Gelegenheit, ihre jeweiligen musikalischen Vorlieben auszuleben. Frehleys Album war das erfolgreichste und brachte den einzigen Radiohit aller vier Projekte hervor: „New York Groove“.
Um ihr Album „Lick it up“ besser zu vermarkten, beschloss die Gruppe 1983, bei einem Live-Auftritt im Musiksender MTV ungeschminkt aufzutreten. Dieser Auftritt erzielte die beabsichtigte Wirkung und das Album verkaufte sich besser als die beiden Vorgänger. Die Tour, die auf das Album folgte, war erfolgreich, allerdings hatte der neue Gitarrist Mark St. John mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Da er an Morbus Reiter erkrankt war, konnte er während der Konzerte in Europa nicht spielen und wurde durch Bruce Kulick vertreten. Durch die ständigen Ausfälle sah sich die Band dazu gezwungen, Mark St. John zu feuern. Somit wurde Bruce Kulkick festes Mitglied der Band. Mit Kulkick an Board, veröffentlichten Kiss in der zweiten Hälfte der 80er weitere Alben.
Während KISS, gemeinsam mit Bob Ezrin, in den 90ern voll in den Planungen für das Album "Revenge" steckte, erfuhr Schlagzeuger Eric Carr, dass er an Krebs litt. Er verstarb am 24. November 91‘ und hinterließ eine unvollständige Band. Eric Singer übernahm seinen Platz am Schlagzeug. Als das Album dann im Mai 1992 erschien, schaffte es die Top Ten der Charts. 
Seit 2000 tourt die Band immer wieder durch die ganze Welt. Ab 2020 soll damit aber Schluss sein, KISS gehen auf ihre (angeblich) letzte Tour!
 
Video:

Kiss - Rock & Roll All Nite (Official Music Video), von KISS

8. Aerosmith

Weltweit haben sie über 150 Millionen Alben verkauft. Sie gehören zu den erfolgreichsten US-Bands und wurde mit unzähligen Gold- und Platin-Auszeichnungen versorgt: Aerosmith.
1970 gründete Frontman Steven Tyler zusammen mit dem Gitarristen Joe Perry und dem Bassist Tom Hamilton in Sunapee in New Hamshire, USA, die Band Aerosmith. In den folgenden zwei Jahren tourte die Band unermüdlich an der Ostküste der USA entlang, um sich einen Namen zu machen - damals noch mit Blues-Titeln. Und ihr Einsatz wurde belohnt: 1972 bekamen sie ihren ersten Plattenvertrag und schafften es 73‘ mit ihrem ersten Album „Aerosmith“ immerhin auf Platz 166. 
Der richtige Durchbruch gelang der Band aber erst mit ihrem dritten Album „Toys in The Attic“ im Jahr 74‘. Auf dieser Platte ist auch erstmals der typische „Aerosmith“-Sound zu hören. Doch mit dem Erfolg kamen auch die Drogen. Steven Tyler und Joe Perry verdienten sich damals aufgrund ihrer Eskapaden den Spitznamen „The Toxic Twins“. Und auch die Streitereien nahmen stetig zu - dafür ließen aber die Erfolge deutlich nach. 79‘ verließen Joe Perry und Brad Whitford genervt die Band, kehrten aber später wieder zurück, nachdem Tyler einen Entzug gemacht hatte. Gemeinsam hat man dann versucht wieder an die alten, erfolgreichen Zeiten anzuknüpfen - was mit „Rag Doll“ und „Dude“ zum Teil auch gelang. Aber die ganz großen Zeiten von Aerosmith waren vorerst vorbei. 
In den 90er Jahren schaffte es die Band wieder zurück in die Köpfe und Hallen. Am Erfolg beteiligt waren sicher auch die Hip Hopper „Run DMC“, die den Aerosmith-Song „Walk This Way“ zum zweiten Mal in die Hitparaden brachten. Mit diesem Cover-Song hatte außerdem erstmals eine erfolgreiche Verschmelzung von Hip Hop und Rock stattgefunden.
2001 wurde Aerosmith in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen. Mit „I Don’t Wanna Miss A Thing“ erschuf die Band noch einmal weltweit einen Nummer- Eins-Hit. 2004 erschien dann das Album „Honkin’ On Bobo“, das nach vielen Jahren wieder ein reines Blues-Album war. Es ging zwar weiterhin nicht ohne Streitereien in der Band zu, trotzdem kam Ende 2012 wieder ein neues, gemeinsames Album: „Music from Another Dimension“.
 
Video:

Aerosmith - I Don't Want to Miss a Thing (Official Music Video), von Aerosmith

9. Fleetwood Mac

Der Schlagzeuger Mick Fleetwood spielte im Laufe der 60er in diversen Blues- und Bluesrock-Bands, wobei er den Gitarristen Peter Green kennen lernte. Später schloss er sich dann mit Green zusammen und holte wenig später den Bassisten John McVie dazu. Aus Micks und Johns Nachnamen entstand der Gruppenname: Fleetwood Mac.
Gleich ihre erste LP stürmte die Charts. Entscheidend für den eigenen Stil war das große Talent Peter Greens, der viele Songs komponierte. Drogenmissbrauch und starke Selbstzweifel brachten Green jedoch 1970 dazu, die Band zu verlassen.
Wiederholt wechselte die Besetzung, der Stil entwickelte sich zu zeitgemäßem und kommerziellem Rock. Die Freundin des neuen Gitarristen Lindsey Buckingham, Stevie Nicks, und McVies Gattin Christine kamen als Sängerinnen dazu, und mit ihnen erschien 1977 der Megaseller "Rumours". Nach einer jedoch enttäuschenden Konzerttour widmeten die Musiker sich ab 1980 jeweils eigenen Projekten. 
97‘ fand ein Reunion-Konzert in Burbank, Kalifornien, sowie eine anschließende Tournee durch Nordamerika statt. Diese Konzerte waren die letzten offiziellen Konzerte der Band zusammen mit Christine McVie bis zum Herbst 2014. 1998 erfolgte die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame.
2002 fanden sich John McVie, Fleetwood, Buckingham und Nicks wieder gemeinsam im Studio ein und nahmen das im April 2003 erschienene Album „Say You Will auf“. Es folgte eine Tournee durch Europa und die USA. Ab 2009 tourte die Band in der Besetzung Mick Fleetwood, John McVie, Stevie Nicks und Lindsey Buckingham auf ihrer „Unleashed“-Tournee wieder zusammen durch die Welt. Erste Songs eines angekündigten Studioalbums wurden auf der 2013er Tour gespielt, darunter „Without You“, das bereits 74‘ geschrieben, aber nie veröffentlicht worden war. Im April 2018 wurde bekannt, dass Lindsey Buckingham die Gruppe wegen Streitigkeiten über eine geplante Tournee verlassen hat.  An seiner Stelle traten Mike Campbell und Neil Finn in die Band ein und gingen mit den übrigen Musikern noch einmal auf Welttournee.
 
Video:

Fleetwood Mac - Gypsy (Official Music Video), von Fleetwood Mac

10. Creedence Clearwater Revival

Im unweit von San Francisco gelegenen El Cerrito schlossen sich 1959 die Brüder Tom und John Fogerty, beide Gitarristen und später auch Sänger, mit dem Bassisten Stuart Cook und dem Drummer Doug Clifford zu einer High School-Band zusammen. Als sg. „Blue Velvets“ spielten sie auf kleineren Veranstaltungen Instrumentalversionen gängiger Hits. Nach dem Schulabschluss verloren die vier sich zunächst aus den Augen, fanden aber 1964 wieder zusammen, um einige Demosongs aufzunehmen. Diese haben sie dann dem Label Fantasy Records vorgestellt, und direkt einen Plattenvertrag bekommen. Die erste Veröffentlichung erfolgte unter dem äußerst unglücklich gewählten Namen „Golliwogs“, den die Plattenfirma zu verantworten hatte.
Die entscheidende Trendwende trat 1967 ein, als John Fogerty, der neben der Gitarre auch Klavier und Orgel spielte, die künstlerische Leitung übernahm. Der Song "Walk On The Water" eröffnete einen lange Reihe großer Hits. 
Doch zunächst brauchte man einen vorzeigbareren Namen. Aus dem Wort "Glaube" (Creed), dem Vornamen eines Freundes (Credence), der Biermarke Clearwater und der Freude über die wiedererlangte Autonomie bezüglich ihrer Benennung (Revival) entstand der Bandname. Seit ihrer ersten LP, die 1968 erschien, begeisterten sie ein Massenpublikum. Desto größer John Fogertys Einfluss wurde, desto stärker entwickelte sich der Sound der Band, der ab 69‘ Swamp Rock genannt wurde. Mit "Green River" begann im selben Jahr die kreative Hochphase von CCR.
Nach der Welttourneen 1970 stiegen die Platten-Verkaufszahlen in Millionenhöhe. Ihre Popularität nutzten CCR, um der Bürgerrechtsbewegung bei Benefizkonzerten eine hörbare Stimme zu geben.
Doch in der Band kriselte es zunehmend. Die kreative „Alleinherrschaft“ des jüngeren Fogerty-Bruder veranlasste den Ausstieg seines Bruders Tom Anfang der 70er Jahre. Die Arbeitsteilung auf "Mardi Gras" sollte eigentlich das Problem lösen, machte alles aber nur noch schlimmer, weil es der Platte an stilistischer Geschlossenheit und Hitpotenzial fehlte. Im Sommer 1972 lösten die drei verbliebenen ihre Band endgültig auf. Es wunderte wenige, dass später nur John Fogerty eine erwähnenswerte Solokarriere hinlegte. 
 
Video:

Creedence Clearwater Revival: Proud Mary, von masterofacdcsuckaS

11. Lynyrd Skynyrd

Die US-amerikanische Rockband Lynyrd Skynyrd, gehört zu den wichtigsten Vertretern des Southern Rock, der vor allem in den 70er Jahren populär war. Die Band wurde 1964 in Jacksonville (US-Bundesstaat Florida) gegründet. Die Band, die anfangs hauptsächlich im Süden der USA auftrat, konnte 1968 ihren ersten größeren Erfolg bei einem Wettbewerb verbuchen, als sie eine Single-Produktion im Studio gewann. Die Single selbst floppte jedoch. Nachdem Lynyrd Skynyrd als Vorgruppe durch die Vereinigten Staaten tourte und Demos produzierte, wurde der Titel „Free Bird“ ihr erster großer Erfolg. Mit ihrem Album „Second Helping“ erreichten die Musiker schließlich Platz 12 in den US-Charts und erhielten mehrfach Platin. Aus diesem Album stammt auch der Hit „Sweet Home Alabama“.
Zur Popularität hatten neben dem Hit „Free Bird“ auch die Auftritte als Vorgruppe für The Who stark beigetragen. Kurz nach der Veröffentlichung ihres sechsten Albums „Street Survivors“, war die Band im Flugzeug auf dem Weg von Greenville nach Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana.  Am Ende des Fluges fielen aufgrund von Treibstoffmangel beide Triebwerke aus. Die Maschine stürzte nur wenige hundert Meter von einem Flugplatz entfernt in ein Waldgebiet. Ein Jahr später gab ein Gericht menschlichem Versagen der Crew die Schuld. Während Ronnie Van Zant (Gesang und Songwriting), Steve Gaines (Gitarre), dessen Schwester und der Bandmanager Dean Kilpatrick bei dem Unglück ums Leben kamen, überlebten die übrigen Bandmitglieder schwer verletzt. Das Cover des Albums „Street Survivors“ zeigte zunächst noch die Band inmitten von Flammen. Dies wurde später aus Respekt vor den Opfern ersetzt. Trotz, oder vielleicht auch wegen dieses dramatischen Unfalls, war das Album einer der größten Erfolge von Lynyrd Skynyrd. In den britischen Charts erreichte es Platz 13, in den US-amerikanischen LP-Charts den fünften Platz. 
Der Flugzeug-Absturz kam einer Bandauflösung gleich. Aus dem Rest der Gruppe entstand die „Rossington-Collins-Band“. Zwischen 1980 und 82' brachte sie zwei Alben heraus.
Zehn Jahre später, formierte sich die Gruppe Lynyrd Skynyrd neu. Es kamen der Bruder des verstorbenen Ronnie Van Zant Johnny Van Zant (Gesang) – hinzu, Gary Rossington (Gitarre), Billy Powell (Keyboard), Ed King (Gitarre), Leon Wilkeson (Bass) und Randall Hall (Gitarre). Was zunächst nur als Revival-Band für eine Reunion-Tour gedacht war, auf der 32 Konzerte gespielt werden sollten, erwies sich schließlich so erfolgreich, dass die neue Lynyrd Skynyrd-Band 1988 das Live-Doppel-Album „Southern by the Grace of God – Lynyrd Skynyrd Tribute Tour“ herausbrachte.
Seither erschienen regelmäßig neue Album-Veröffentlichungen, bei denen der Southern Rock und die  Erinnerung an die verunglückten Bandmitglieder aufrechterhalten werden.
Am 13. März 2006 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
 
Video: 

Lynyrd Skynyrd - Simple Man - Live At The Florida Theatre / 2015 (Official Video), von Lynyrd Skynyrd

12. The Clash

Die im Jahr 1976 gegründete Band The Clash stammt aus England und war eine der ersten großen britischen Punkbands. Zu den wichtigsten Mitgliedern von The Clash gehörten Joe Strummer, Mick Jones, Paul Simonon und Nicky „Topper“ Headon. Für den Sound der Band besonders elementar war der bellende und beißende Gesang von Joe Strummer, der in punkto Aggressivität und Durchsetzungskraft in den 70er Jahren neue Maßstäbe setzte. Den Durchbruch in England schaffte die Band bereits im Jahr 1977 mit der Veröffentlichung ihrer Debütplatte „The Clash“. Das in London aufgenommene Album umfasst 14 Songs und gilt heute als ein Meilenstein der Pop- und Rockgeschichte mit Songs wie  „White Riot“, „London's Burning“ und „I Fought The Law“. Mit der Veröffentlichung des dritten Albums, „London Calling“, im Jahr 79‘ erreichten The Clash den künstlerischen Höhepunkt ihrer Bandkarriere. Verglichen mit den beiden ersten Alben ist „London Calling“ musikalisch noch vielseitiger und eingängiger. Die 19 Songs des Albums beschäftigen sich thematisch mit verschiedenen gesellschaftlichen Problemen wie Arbeitslosigkeit, Rassenkonflikte und Drogenmissbrauch. Das Album wurde weltweit mehr als 5 Millionen Mal verkauft und vom Musikmagazin „Rolling Stone“ im Jahr 2003 auf Platz 8 der besten Platten aller Zeiten gewählt.
In den folgenden Jahren veröffentlichten The Clash die Alben „Sandinista!“ „Combat Rock“ und „Cut The Crap“ konnten aber nicht mehr an die großen Erfolge der ersten drei Bandjahre anknüpfen. Nach einer Festivaltour quer durch Europa rief Joe Strummer im Herbst 1985 die Mitglieder der Band zusammen und beschloss mit ihnen, die Band aufzulösen.
Im Frühjahr 1991 erlebte der Titel „Should I Stay Or Should I Go“ nochmals einen großen Erfolg und eroberte die obersten Plätze der Charts, als er für eine Werbekampagne der Jeans-Marke Levi’s eingesetzt wurde.
Im Dezember 2002 starb Joe Strummer an einem angeborenen und zu Lebzeiten nicht festgestellten Herzfehler.
 
Video:

The Clash - London Calling (Official Video), von The Clash

13. Black Sabbath

Im Jahr 1968 verließen zwei Musiker, deren Namen kaum noch jemand kennt, die „Polka Tulk Blues Band“. Die verbliebenen Bandmitglieder, Sänger Ozzy Osbourne, Gitarrist Tony Iommi, Bassist Terence "Geezer" Butler und Drummer Bill Ward benennen sich zunächst in „Earth“ um, bevor im Spätsommer 1969 ein düsterer Wheatley-Roman und die räumliche Nähe ihres Proberaumes zu einem Horrorkino sie zu ihrem endgültigen Bandnamen inspirierten: Black Sabbath.
Das innerhalb von drei Tagen aufgenommene Album "Black Sabbath" enthielt schwere und düstere Töne und ziemlich finstere und sadistischen Texte. 1970 gelang Black Sabbath mit „paranoid“ eines der erfolgreichsten Alben des Jahres.
Black Sabbath wurden schnell zu einem Hauptfeindbild christlicher Aktivisten, während ernsthaft agierende Satanisten, wie zum Beispiel die Okkultrocker von Black Widow, weitgehend unbeachtet blieben. Die Band wurde trotzdem immer populärer. Längere Tourneen und künstlerischer Leistungsdruck waren für die Musiker bald nur noch mit Hilfe diverser Drogen zu ertragen. Das wirkte sich stark auf ihre Musik aus, die bis zu ihrer siebenten Platte immer psychedelischer aber weniger „heavy“ wurde. Ozzys anschließende Solokarriere half seinen Fans, seinen Ausstieg zu verschmerzen. 
Zwei Jahre nach seinem Ausstieg kam die Rettung für die Band: Der vorherige Rainbow-Sänger Ronnie James Dio brachte nicht nur eine kräftige Stimme mit, sondern auch neue Ideen. Das Album "Heaven And Hell" ließ alte Tugend wieder aufleben. Die Zusammenarbeit hielt allerdings nicht einmal drei Jahre.
Nach diversen Besetzungswechseln - und Intermezzi mit den vormaligen Deep Purple-Sängern Ian Gillan und Glenn Hughes sowie dem späteren Badlands-Shouter Ray Gillen - übernahm 1987 Tony Martin das Mikrophon. Die düsteren Balladen der Folgealben fanden wieder Anklang bei den Fans. 
Erste Auftritte in der 1969er Urbesetzung sorgten für Spekulationen, ob diese wieder dauerhaft zusammenfinden könnte. 1997 war es schließlich soweit. Die "Reunion" war geglückt und brachte ein paar größere Tourneen hervor, die zeigten, dass das Quartett noch gut zusammen agieren konnte. Mit dem 2013 veröffentlichten Album "13" machten Black Sabbath die Fangemeinde wieder glücklich, da es ein "richtiges" Sabbath-Album wurde, welches von Rick Rubin produziert wurde. Der Lohn der Arbeit war die Nr.1 Platzierung in den Charts.
Im März 2015 sagte Sharon Osbourne, Ehefrau von Ozzy Osbourne, in einem Trailer zu dem angekündigten Konzert "Ozzfest Japan" im November 2015, dass das  Black Sabbaths „Lebwohl“ wird. Kurze Zeit später wurde der Auftritt jedoch abgesagt und durch eine "Ozzy Osbourne & Friends Show" ersetzt. Im September 2015 gab die Band dann bekannt, dass die Abschiedstour „The End“ im Januar 2016 starten werde. 
 
Video:

BLACK SABBATH - "Paranoid" (Official Video), von Black Sabbath

14. Deep Purple

Gegründet wurde Deep Purple im Februar 1968 von Jon Lord, Ian Paice und Ritchie Blackmore. Das Guinness-Buch der Rekorde nahm Deep Purple 1975 dank ihrer 10.000 Watt starken Marshall-PA-Anlage, die bis zu 117 dB erreichte, als „lauteste Popgruppe der Welt“ auf. Im Verlauf der von zahlreichen Besetzungswechseln geprägten Bandgeschichte erfolgten dabei auch viele musikalische Neuausrichtungen. 
Deep Purple entstand, als die Londoner Geschäftsleute Tony Edwards und John Coletta 1967 beschlossen, in eine Rockband zu investieren, und Jon Lord mit der Gründung einer Rockgruppe beauftragten. Aus der Band „Roundabout“, die sich damals aus Ritchie Blackmore, Jon Lord von den Flowerpot Men, dem Ex-Searchers-Schlagzeuger und Sänger Chris Curtis (Gesang), Dave Curtiss (Bass) und Bobby Woodman (Schlagzeug) zusammensetzte, bildete sich im April 1968 Deep Purple. Für ihren neuen Namen entschied sich die Band nach einer kurzen Tour durch Skandinavien: der Name heißt zwar aus dem Englischen übersetzt „tiefes Purpur“ und gilt dort als Slangbegriff für LSD, tatsächlich bezieht er sich aber auf den Jazzklassiker „When the Deep Purple Falls“ von Peter DeRose. 
Das Debütalbum „Shades of Deep Purple“ aus dem Jahr 1968 nahm die Band innerhalb von drei Tagen auf. Der noch an der Popmusik der Beatles orientierte Sound war in seiner Härte für die damalige Zeit teilweise ungewöhnlich. Er wird daher von Kritikern als Grundlage für die Entwicklung des Hard Rocks und späteren Heavy Metals angesehen. Das Album enthält neben eigenen Songs wie „Mandrake Root“, auch einige Coverversionen, unter anderem „Help!“ von den Beatles, Jimi Hendrix’ „Hey Joe“ und das von Joe South geschriebene „Hush“. Mit Letzterem hatte die Band ihren Durchbruch in den USA und Kanada, wo die Single Platz 2 der Charts erreichte. Am 6. Juli trat die Band im Vorprogramm der Byrds erstmals auf britischem Boden auf. Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums tourte Deep Purple als Vorgruppe von Cream und danach auf eigene Faust durch die USA.  Das 1970 veröffentlichte Album „Deep Purple in Rock“ kann als ein Wendepunkt in der Geschichte der Band wie auch in der Geschichte der Rockmusik gesehen werden. Das erste auch in Europa erfolgreiche Album bedeutete den weltweiten Durchbruch der Band und bekam auch viel internationale Aufmerksamkeit. In Großbritannien erreichte es die Chartposition vier und verbrachte in Deutschland gar zwölf Wochen auf Platz eins. 
1971 gründeten die Musiker ihr eigenes Platten-Label "Purple Records". 1972 erschien Deep Purples meistverkauftes Studioalbum "Machine Head", das mit ihren anderen Alben „Fireball“ und „Deep Purple in Rock“ zu den bedeutendsten Deep Purple-Alben zählt, sowie neben Led Zeppelins „Led Zeppelin IV“ und Black Sabbaths „Paranoid“ als „Holy Trinity“ (Dreifaltigkeit) des Hardrock bezeichnet wird. Da die Band sehr häufig weltweit auf Tournee war, kam es immer häufiger zu Spannungen und Konflikten zwischen den Musikern. Zu den Aufnahmen von „Who Do We Think We Are“ im Jahre 73‘ gingen die Bandmitglieder getrennt ins Studio. Zunächst hieß es, man wolle die Band komplett auflösen, später wurden nur Ian Gillan und Roger Glover, vermutlich vor allem wegen der Differenzen mit Ritchie Blackmore, ausgetauscht. Blackmore verließ 75‘ jedoch die Band wieder um seinen eigene zu gründen. Der Rest der Gruppe tat sich schwer damit, geeigneten Ersatz für Blackmore zu finden, da dieser als Gründungsmitglied den Bandstil entscheidend mitgeprägt hatte. 
Schwere Drogenprobleme von Bassist Hughes und des neuen Gitarristen Bolin, aber auch unterschiedliche musikalische Vorstellungen der Mitglieder zerstörten schließlich den Zusammenhalt der Band. Daher löste sich die Band nach einem letzten Konzert am 15. März 1976 in Liverpool auf.
Doch im April 84’ kam es nach erheblichen Anstrengungen des Plattenlabels  „Polygram“ zu einer Reunion der Band. Mit dem 84‘ produzierten Album „Perfect Strangers“ konnte die Band noch einmal Erfolge verbuchen. Die nachfolgende Tournee, bei der die Band auch in England gemeinsam mit den Scorpions, Meat Loaf und UFO vor etwa 80.000 Fans spielte, wurde ebenso ein großer Erfolg.  Nach etlichen Besetzungswechseln wurde die Band 2016 in die Rock Hall of Fame aufgenommen. Im Januar 2016 begab sich die Band erneut ins Studio um innerhalb von 28 Tagen das 20. und letzte Studioalbum der Band aufzunehmen: „inFinite“. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Albums startete im Mai 2017 in Rumänien die "inFinite – The Long Goodbye Tour", die den langen Abschied von Deep Purple einläuten soll. Anfang 2019 sind sie aber nochmal auf große Europa Tour gegangen und kommen 2020 sogar nochmal nach Deutschland!
 
Video:

October 08 2019 Deep Purple (full live concert 4K) [Beacon Theater, New York City], von heavymusicliveshows

15. AC/DC

Im November des Jahres 1973 gründeten die schottischen Brüder Angus McKinnon Young und Malcolm Mitchell Young die Band AC/DC in Sydney (Australien). Die Idee zum Bandnamen stammt von der Schwester der Young-Brüder: Beim Anblick der Beschriftung ihrer Nähmaschine (AC/DC steht für Wechselstrom/Gleichstrom) kam ihr der Gedanke, dass dieser optimal zum kräftigen Strom-Gitarren-Rock der Band passen würde.
Prägend wirkte sich vor allem der Sänger Ronald Belford "Bon" Scott auf die Band aus, der bis zu seinem Tod nach einem Alkoholexzess 1980, Frontmann der Gruppe blieb. Bekannt wurde die Gruppe durch ausgedehnte Tourneen in Australien. Das Debütalbum "High Voltage" erschien 1975 in Australien und später auch in Amerika und Europa. Mit diesem Album erlangten sie immer mehr an Bekanntheit und begannen im Jahr darauf auch durch die Vereinigten Staaten und Großbritannien zu touren. Nur kurze Zeit nach dem das erfolgreiche Album "Highway To Hell" auf dem Markt war, verstarb der Sänger Bon Scott. Die Band war gerade mit Aufnahmen für ein neues Album beschäftigt, welche daraufhin kurzzeitig eingestellt wurden. Überlegungen, AC/DC aufzulösen, wurden (zum Glück) verworfen und der neue Sänger Brian Johnson wurde schließlich in die Band aufgenommen. Das erste Album mit dem neuen Frontmann war "Back In Black". Es wurde mit Multi-Platin und sogar mit Diamant ausgezeichnet, für ca. 42 Millionen verkaufte Exemplare und ist damit das erfolgreichste Album von AC/DC, sogar "das meistverkaufte Album einer Band aller Zeiten"! Nach Aussage von Angus Young soll das ganz in schwarz gehaltene Cover ein Zeichen der Trauer für den verstorbenen Frontmann Bon Scott sein. Nach diesem Album brach die Erfolgssträhne der Band nicht mehr ab.
 
Video:

AC/DC Hockenheim 100000 People "Hells Bells" 16.05.2015, von Hubschrauberkutscher Saar

16. Queen

Queen wurden 1970 in Großbritannien gegründet. Die Bandbesetzung blieb mit Freddie Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon blieb mehr als zwei Jahrzehnte lang unverändert. Die Musik der Band ist durch große stilistische Vielfalt gekennzeichnet, und alle Bandmitglieder waren immer am Songwriting beteiligt. Die im Oktober 1975 veröffentlichte Vorabsingle „Bohemian Rhapsody“ wurde zum Weihnachts-Nummer-eins-Hit des Jahres und belegte neun Wochen lang Platz eins der britischen Charts. Die Hymne landete sogar im Guinness Buch der Weltrekorde, als "beste Single Großbritanniens für die vergangenen 50 Jahre". Ab diesem Zeitpunkt gingen ihre internationalen Erfolge kontinuierlich weiter. Queen waren so bekannt, dass aus ihnen sogar ein neuer Guinness-Weltrekord entstand. "Bohemian Rhapsody" führte zu einem Fanclub, der laut Guinness World Records der langanhaltendste Fanclub der Welt einer Rockgruppe war.
 
Video:

Queen live in Budapest (Hungarian Rhapsody), von Charlie's

Anzeige