Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Chester Bennington: Grey Daze veröffentlichen Kurzfilm!

Anzeige

Die erste Band des verstorbenen Linkin-Park Sängers veröffentlicht nun eine Kurz-Doku über Chester Bennington…

Anzeige

Vor etwa einer Woche bekamen wir die Möglichkeit, die Stimme des 17-Jährigen Chester Bennington zu hören. Seine erste Band „Grey Daze“ brachte einen ersten Song aus ihrem neuen Album raus in welchem sie alte Aufnahmen Chesters verwendete. Nun folgt noch eine kurze Dokumentation, in welcher sich seine ehemaligen Bandkollegen und Angehörige an ihn erinnern.
 
Das Video beginnt mit Chester, wie er eine Reunion mit Grey Daze ankündigt. Diese war ursprünglich für September 2017 geplant, alle, Chester inklusive, hatten bereits darauf hingefiebert. Tragischerweise sollte sich Bennington noch im selben Jahr das Leben nehmen. 
 
Die verbliebenen Bandmitglieder wollten das nicht so stehen lassen. Im Andenken Chesters setzten sie sich zusammen und produzierten ein Album, bei welchem alles um die bereits vorhandenen Aufnahmen aufgebaut wurde.
 
Schlagzeuger Sean Dowdell verriet, die Idee sei die Musik von Gray Daze noch einmal mit Chester Benningtons Stimme zu vereinen:
 

Als er gestorben ist, dachte ich mir erstmal Oh mein Gott, Ich habe meinen Freund verloren und Oh mein Gott, die Frau von meinem Freund ist jetzt Witwe und seine Kinder sind jetzt vaterlos. Da waren all diese Emotionen. Und da war auch immer noch dieser Teil in mir, der sich dachte, Oh mein Gott, wir haben nicht zu Ende gebracht, was wir gemeinsam begonnen haben.
Etwa sechs oder sieben Monate [später] habe ich einige Gespräche geführt und gesagt „Wisst ihr was? Ich würde dieses Album wirklich gerne realisieren“. Und wir werden keine Mittelmäßigkeit akzeptieren. Wir werden unseren Freund stolz machen. Wir werden ihn stolz machen und absolut sicher gehen, dass es etwas wird, was er auch rausgebracht hätte.

 
Tatsächlich sind auf manchen der Aufnahmen auch die Stimmen von Chesters Kindern zu hören. Der Gedanke war hier, dass es keine einzige Aufnahme gibt, auf der er gemeinsam mit seinen Kindern zu hören war. Die Stimmen seiner Kinder mit einzubringen, sei etwas, worüber er sich sicher gefreut hätte. Außerdem ist es eine schöne Idee, die auch den Kindern noch einmal den Eindruck gegeben hat, noch etwas mit ihrem Vater zu unternehmen.
 
Gitarrist Munky fügt noch hinzu: 
 

Es ist eine Art, Danke zu sagen. Zu sagen, wir werden dich vermissen.

 
Auch Chesters Eltern kommen in dem Video kurz vor. Seine Mutter ist stolz auf das, was die Band zustande gebracht hat. Auch erzählt sie etwas von seiner Kindheit:
 

Ich wusste, dass er eine Band gründen wollte. Ich wusste es seit er klein war. Auch als die anderen Kinder ihn gefragt haben, was er mal werden möchte antwortete er: Rockstar!

 
Als die anderen Bandmitglieder ihn mit 15 Jahren singen hörten, fragten sie ihn direkt, wann er loslegen könne. Und was sagt man als 15-Jähriger schon anderes als: Ich muss erst Papa fragen.

Diesen galt es noch zu überzeugen, was der Band schlussendlich gelang. Sie mussten ihm nur versprechen, darauf zu achten, dass Chester die Schule nicht schleifen lässt. 
 
In der Doku sieht man auch den Vater von Chester, welcher verkündet:
 

Grey Daze war der Beginn der Reise, die ihn zum Rockstar machte.

Anzeige