Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Red Hot Chili Peppers: Josh Klinghoffer über seinen Rauswurf

Anzeige

Josh Klinghoffer hat sich nun zu seinem Rauswurf zu Gunsten von John Frusciante geäußert.

Anzeige

2009 war Gitarrenvirtuose John Frusciante aus der Band ausgestiegen, doch er hatte auch gleich einen passenden Ersatz parat. Er war es, der Josh Klinghoffer vorschlug, mit dem er bereits zuvor zusammengearbeitet hatte. Zwei Alben und unzählige Konzerte haben die Red Hot Chili Peppers seitdem mit dem wesentlich jüngeren Gitarristen hinter sich gebracht. Jetzt wo der einsame Steppenwolf Frusciante wieder bereit ist zu seinem Rudel zurückzukehren, wurde Klinghoffer – wenn auch sanft - wieder vor die Tür gesetzt. Das zeigt, dass er für die legendären Funk-Rocker aus Kalifornien weiterhin nur die zweite Wahl ist. Josh Klinghoffer selbst reagierte auf seinen Rausschmisst aber relativ gelassen. Es sei zwar eine Überraschung, aber kein Schock für ihn gewesen.
 
Im „WTF“ Podcast mit Marc Maron sprach Klinghoffer auch davon, dass es zwischen der Band und ihm keinerlei feindselige Stimmungen oder Äußerungen gegeben habe. Man habe es ihm freundlich und persönlich mitgeteilt. Weiter sagte er:
 

Es war eine sehr einfache Entscheidung. […] Es ist immer Johns Platz in der Gruppe gewesen. Ich freue mich für ihn. Ich freue mich, dass er wieder bei ihnen ist.

Ein weiterer Grund, dass ihn die Nachricht von Frusciantes Rückkehr nicht schockiert hat war, dass es bereits einige Jam-Sessions zwischen Frusciante und Bassist Flea gab. Klinghofer äußerte dazu:
 

Sie sprechen eine gemeinsame Sprache der Musik. Mit der Geschichte, die die beiden teilen, kann ich nicht mithalten.

 
Es gibt allerdings auch Dinge die Klinghoffer ein wenig bereut. Beispielsweise hätte er es gerne geschafft, etwas dermaßen Episches mit der Band zu erschaffen, dass es Anthony Kiedis & Co niemals übers Herz gebracht hätten, ihn vor die Tür zu setzen. Dennoch zieht der 40-jährige Ersatzgitarrist am Ende eine positive Bilanz:
 

Es wäre härter gewesen, wäre John schon vor fünf Jahren zur Band zurückgekehrt. Nun, nach zehn Jahren, zwei Tourneen und nahezu drei Alben bin ich stolz auf das, was ich mit ihnen erschaffen habe. Uns ist wirklich etwas gelungen!
 

Schlagzeuger Chad Smith hat bereits angekündigt, dass die Red Hot Chili Peppers wieder im Studio sind und, wie in der guten alten Zeit, gemeinsam an einem neuen Album arbeiten – mit John Frusciante.

Anzeige