Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Kid Rock’s Gedenken an Kobe Bryant geht nach hinten los

Anzeige

Der US-amerikanische Musiker Kid-Rock hat seine Waffe „Black Mamba“ genannt und hat sich dann gemeinsam mit Donald Trump Jr. auf Jagd begeben.

Anzeige

Auch schon in den letzten Jahren war Kid Rock öfter in den Schlagzeilen – wenn auch nicht wegen seiner Musik. 2016 verkaufte er beispielsweise Pro-Trump-Shirts mit Aufschriften wie „God, Guns & Trump“, 2017 hatte er sich in den Kopf gesetzt, Senator zu werden, was er später jedoch als „schlechten PR-Gag“ bezeichnete.
 
Und auch dieses Jahr schaffte der 49-Jährige es, sich selbst ins Knie zu schießen. Am 2. Februar veröffentlichte er einen Instagram-Post, auf welchem man ihn gemeinsam mit Donald Trump Jr. nach einer gemeinsamen Jagd und den erlegten Tieren sehen konnte.
 

 
"Letztes Wochenende hatte ich eine großartige Jagd in South Texas. Der verrückte Teil an der Geschichte ist ja, dass ich einen Helikopter genommen habe (von welchem ich normalerweise versuche fernzubleiben) um zum Flughafen zu kommen. Beim Abheben hatte ich ein „mehr als übliches“ dunkles / unheimliches Gefühl. Um die ganze Sache noch seltsamer zu machen, trug die Waffe den Spitznamen „Black Mamba“. Ich habe Kobe Bryant nur ein paar Mal im Vorbeigehen getroffen, genoss es jedoch immer, ihn spielen zu sehen. Ich habe seine Arbeitsmoral respektiert. Gott segne dich, Kobe, mein Beileid an alle, die Geliebte in diesem Schrecklichen Unglück verloren haben. Möge es uns als Erinnerung dienen, jeden Tag in vollen Zügen zu leben."

Anzeige