Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Die ärzte lesen zur Rettung von Berliner Clubs!

Anzeige

Mithilfe des Cartoons "Didi & Stulle" wollen Bela B. und Farin Urlaub Spenden sammeln, um lokale Live-Clubs in Zeiten von Corona zu unterstützen.

Anzeige

Die Unterhaltungsbranche wurde in den letzten Wochen und Monaten schwer von den Folgen des Coronavirus getroffen. Aufgrund des anhaltenden Verbots von Großveranstaltungen können sowohl Künstler, als auch Veranstaltungshäuser aktuell nahezu keine Umsätze generieren. In der Rockregion wurde deshalb erst gestern Abend (22. Juni) mit der sogenannten “Night of Light” auf die prekäre Situation aufmerksam gemacht.

Auch die Berliner Clubszene leidet extrem unter dem aktuellen Verbot und bekommt daher nun Unterstützung von absoluten Lokalmatadoren. Die Berliner Urgesteine Die ärzte - zumindest zwei der drei Mitglieder - wollen mit einer Lesung Spendengelder für die Clubs sammeln. Bela B. und Farin Urlaub haben sich dafür am bekannten Berliner Cartoon „Didi & Stulle“ versucht. Die Geschichten des Berliner Comic-Künstlers Fil sind seit 1997 in der Stadtzeitschrift „Zitty“ zu lesen. Und so sieht das ganze dann in etwa aus:
 

 

Der Eintritt für die virtuelle Show im “Club SO36” ist freiwillig und dementsprechend auch in der Höhe frei wählbar. Da die Eintrittsgelder aber den teilnehmenden Clubs zugute kommen wird um eine finanzielle Unterstützung gebeten.

Hier könnt ihr die Lesung in voller Länge auf “betterplace” anschauen und euren Beitrag zur Rettung der Veranstaltungshäuser zu leisten. Erst vor kurzem haben Die ärzte in der Corona-Krise auch ein musikalisches Zeichen gesetzt. Der skurrile Song “Ein Lied für jetzt” hat dem ein oder anderen sicher ein Schmunzeln abgerungen:
 

Anzeige