Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

KISS: Weltrekord bei spektakulärer Silvester-Show?

Anzeige

Mehr als 8 Millionen Euro soll das Feuerwerk kosten, mit dem sie es ins "Guiness Buch der Rekorde" schaffen wollen.

Anzeige

In Deutschland wird derzeit heftg darüber diskutiert, ob am 31. Dezember dieses Jahres geböllert werden darf oder nicht - KISS hingegen denken in die komplett gegensätzliche Richtung. Am Silvesterabend soll die große “KISS 2020 Goodbye”-Show in Dubai stattfinden. Die Produktion wird corona-bedingt zwar nur mit wenigen tausenden Zuschauern stattfinden können, aber auch die Zuschauer des Livestreams sollen spektakuläre Ding geboten bekommen. Neben den organisatorischen Details, gaben die Hard Rocker bekannt, dass sie auf einer knapp 77 Meter großen Bühne spielen und dabei von rund 50 Kameras gefilmt werden. 

Das ist aber noch lange nicht alles: Wie schon das Set Up ihrer “End of the Road”-Tour, soll auch die Show am 31. Dezember wie “auf Steroiden” stattfinden. Geplant ist das größte jemals ausgeführte Feuerwerk - mit diesem wollen sich KISS im “Guinness Buch der Rekorde” verewigen. Das kostspielige Spektakel soll über 10 Millionen Dollar (ca. 8,4 Millionen Euro) kosten. 

Gene Simmons erklärte kürzlich in einem Interview mit dem “Rolling Stone”:

Der beste Weg um Menschen heutzutage zur Ruhe zu verhelfen und sie dazu zu animieren ihr Leben zu genießen ist Krach zu machen, so dass es schallt! Und natürlich so viel Pyrotechnik zu benutzen, dass der Himmel bebt! Wenn wir spielen, spielen wir groß. Wir sind nicht gerade dezent in dem was wir tun.

Laut ihm würde das Feuerwerk zwar das größte aller Zeiten sein, aber trotzdem nicht das schlechteste. Und das weil die Band nicht auf völlig willkürliche Explosionen und riesige Feuerbälle setze, sondern auf Koordination: Alles soll genau zu der Musik passen, die sie auf der Bühne spielen. 

Dan Catullo, der für die Inszenierung der Show verantwortlich ist, bestätigte, dass die Kosten achtstellig wären. Zu dem aufwendigen Feuerwerk käme zudem noch die Corona Problematik, welche den Preis in die Höhe treiben würde. Die rund 400 Arbeitskräfte kosten KISS zusätzliche 750.000 Dollar. Und auch der Bühnenaufbau bringt einige Kosten mit sich - dafür musste die Band sogar einen Deal mit dem Zoll aushandeln: Wegen eines Mangels an Ausstattung in Dubai mussten sie 37 Frachtschiffe einschiffen lassen. 

Der Show Manager meint: 

Vergessen wir die Pandemie! Wir veranstalten hier die größte Produktion in der Geschichte von KISS. Wenn man jetzt aber doch die Pandemie beachtet, und dann schaut wie man alles sicher macht und wie man das mit der Logistik regelt, all die rund 400 Arbeitskräften und die Ausstattung sicher nach Dubai zu kriegen, fügt das nochmal ungefähr 15 Schichten zur Planung hinzu.

Dazu wird angenommen, dass sich das Team während der Produktion insgesamt 6.000 Corona Tests unterziehen müsse. Hierbei wäre die Crew in einzelne Gruppen von je 25 Arbeitern unterteilt. Jeder davon müsse dann ein Armband mit eingebauten Chip tragen, welcher das potenzielle Infektionsrisiko anzeigt und wo man sich gerade befinde. Auch der Intendant wird sich zwei Wochen bevor er KISS trifft in Quarantäne begeben:

Wenn ich sage, dass das ein ungeheuerliches Unternehmen ist, meine ich eigentlich einen Koloss.

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by KISS (@kissonline)


Auch die Band selbst will sich nur während der Proben treffen - sie wollen sogar in getrennten Kabinen im Flugzeug fliegen. Leadsänger Paul Stanley äußerte sich wie folgt:

Wir halten uns an alle Protokolle und Sicherheitsmaßnahmen. Das Erste, was wir uns fragen mussten war: ’Kann man das alles sicher veranstalten?’. Und jetzt stellen wir sicher, dass wir das eben tun. Ich war nicht daran interessiert einen Livestream zu veranstalten, so auf die Art wie ‘Live im Troubadour in L.A.’.  Nicht, dass diese Art von Stream nicht gut ist, aber es ist halt nicht Kiss. Entweder wir machen das jetzt richtig oder wir lassen es. Und für uns spielt halt die Größe eine große Rolle. Wir müssen nicht das Rad neu erfinden, wir haben es bereits erfunden und es läuft gut. Wir wollen uns nur sicher sein, dass es im richtigen Maß passiert und in einer Größe, die der momentanen Situation gerecht wird und die es den Menschen, die von daheim zugucken ermöglicht, sich zu fühlen als wären sie ein Teil davon.

 
Mit der Show wollen die Legenden von KISS auch ihr diesjähriges Jubiläum feiern - Tickets für den Live-Stream wird es ab 39 US-Dollar (rund 32 Euro) geben.

Anzeige