Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Mötley Crüe: Nikki Sixx feiert 20 Jahre Drogen-Abstinenz!

Anzeige

Der Musiker hat sich mit einer ermutigenden Botschaft an diejenigen gewendet, die immer noch mit Suchtproblemen zu kämpfen haben.

Anzeige

Nikki Sixx ist mittlerweile 20 Jahre trocken und hat sich via Instagram  mit emotionalen Worten an seine Fans gewandt. Unter dem Hashtag #sobrietyrocks hat der Bassist jetzt ein Bild seiner persönlichen Nüchternheits-Uhr geteilt, das zeigt, dass er am 2. Juli 240 Monate (oder 7.306 Tage oder 175.319 Stunden) nüchtern geblieben war. 

 

Darunter die Worte: 

Manche Leute werden versuchen, dir in die Eier zu treten, dein Geld zu stehlen, dir in den Rücken zu stechen … dich im Stich zu lassen, dein Leben zu sabotieren, nicht an dich zu glauben und zu klatschen, dass du niemals einen Tag ohne Drogen oder Alkohol machen wirst. Und weißt du, was du tun wirst? DU WIRST EINEN TAG NACH DEM NÜCHTERN BLEIBEN. Du bist das Wunder, das die Suchtkette durchbricht, das lebendige Amens. Derjenige, der deine Familiengeschichte verändert hat.

Er selbst dachte damals, es sei okay als Künstler zu Drogen zu greifen, da es ja sämtliche Schriftsteller, Songwriter und Maler auch tun. Er hatte mit dem Ruhm und Erfolg zu kämpfen und hat seine Ängste mit den Drogen betäubt. Schnell hat der Musiker allerdings feststellen müssen, dass seine Probleme damit nicht gelöst werden. 

Ein Vorfall im Jahr 1987, als er aufgrund einer Überdosis für kurze Zeit klinisch tot war, öffnete Nikki Sixx damals langsam die Augen. 

Weiter schrieb er unter seinem Post: 

[...] Und wenn du Menschen siehst, die immer noch leiden, Wasser treten oder nach Luft schnappen, werfe ihnen unbedingt eine Schwimmweste zu. Denn wir geben jetzt denen, die noch betroffen sind, etwas zurück und hoffen, dass auch sie es weitergeben.

Anzeige