Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

U2: Gedicht von Bono erntet Spott im Internet

Anzeige

Die US-Demokratin Nancy Pelosi hat ein Bono-Epos zum St. Patrick’s Day in Washington vorgetragen. Doch das kam nicht so gut an, wie erwartet…

Anzeige

Dass Bono einen ausgeprägten Hang zur Poesie hat, ist allgemein bekannt. Schon dem jungen Elvis widmete er kunstvolle Zeilen und rezitierte bereits Gedichte von Allen Ginsberg oder Hermann Brood.

Zum traditionellen St. Patricks Day am 17. März, der auch in den USA groß gefeiert wird, wurde nun ein ganz aktuelles Gedicht von Bono vorgetragen. US-Demokratin Nancy Pelosi hat die Zeilen beim „Friends of Ireland“-Lunch in Washington präsentiert. Sogar US-Präsident Biden nahm an der Veranstaltung teil und lauschte den Zeilen.
 
 

Bonos Verse verbinden den Mythos von St. Patrick im Kampf gegen die Schlangen mit der aktuellen Kriegssituation in der Ukraine.

„Heute Morgen bekam ich diese Nachricht von Bono. Für die Meisten von uns, egal ob in Irland, hier oder anderswo, ist Bono eine sehr irische Stimme in unserem Leben“, sagt Nancy Pelosi über den Sänger.

Die Reaktionen auf das Poesie-Stück waren in den sozialen Medien und den traditionellen US-Zeitungen allerdings mehr als gespalten.
„New Yorker“-Autor James Michael Surowiecki schrieb auf Twitter: „Es war schlimmer als gedacht. Und ich hatte mir bereits vorgestellt, dass es ziemlich übel werden würde“. Ein anderer User schrieb: „Was für ein Genie. Nun wird Putin sich mit U2 beschäftigen. Er hört ‚Sunday, Bloody Sunday‘ und wird feststellen, dass er mit seinem Krieg auf dem Holzweg ist.“. Und die „Financial Times“ fragte schlicht: „Hat dieses arme Land nicht schon genug gelitten?“

Hier das komplette Gedicht in seiner Originalversion zum Nachlesen:

Oh, St Patrick he drove out the snakes
With his prayers but that’s not all it takes
For the snake symbolises
An evil that rises
And hides in your heart, as it breaks
And the evil has risen my friends
From the darkness that lives in some men
But in sorrow and fear
That’s when saints can appear
To drive out those old snakes once again
And they struggle for us to be free
From the psycho in this human family
Ireland’s sorrow and pain
Is now the Ukraine
And St Patrick’s name now Zelenskiy

Anzeige