Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Rammstein: Richard Kruspe covert die Beatles!

Anzeige

Für den guten Zweck hat sich der Leadgitarrist gemeinsam mit einigen anderen Musikern an "Come Together (We Will Stop You)” gewagt.

Anzeige

Rammstein meets The Beatles ist das Motto auf dem neuen Coversong von Richard Kruspe. Der Leadgitarrist der Neue Deutsche Härte Ikonen hat sich nämlich Mitglieder verschiedener Bands geschnappt und “Come Together” gecovert. Alle Einnahmen des Songs gehen an die UNICEF, welche das Geld wiederum in die Ukraine spenden will.
 

 

Lifeline International - so nennt sich die neu geformte Supergroup um Rammstein’s Kruspe, Faith No More's Bill Gould oder auch der ukrainischen Band The Hardkiss. COP International Records Christian Petke erklärt die Veröffentlichung, welche über sein Label erschienen ist:

Dieses Lied ist eine einfache und direkte Botschaft an die Millionen von Menschen, die derzeit in der Ukraine und darüber hinaus leiden. Sie sind nicht allein. Wir sehen Sie. Der Erfolg von Songs wie ‚We Are the World‘ und ‚Do They Know It’s Christmas‘ führte direkt zu den Live-Aid-Konzerten, die Millionen von Dollar für diejenigen einbrachten, die sie dringend brauchten. Obwohl wir uns offensichtlich über die unmittelbare Fähigkeit dieses neuen Songs freuen, Aufmerksamkeit und Geld zu erzielen, würden wir gerne glauben, dass ‚Come Together‘ nur der erste Schritt von vielen ist. Der einfache Akt, einen Song zu unterstützen, kann dazu beitragen, eine Botschaft der Hoffnung und des Mitgefühls auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Die UNICEF hilft ukrainischen Familien mit Kindern, welche aufgrund des Krieges aus ihren Häusern flüchten mussten. Konkret gehen die Gelder unter anderem in die Bereiche Gesundheit, Bildung und Wasser.

Anzeige