Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Musikreport

Foo Fighters: Wollte Taylor Hawkins eine Auszeit?

Anzeige

Laut Pearl Jam Drummer Matt Cameron habe Hawkins Bandkollege Dave Grohl vor seinem Tod darüber informiert, dass er mental ausgebrannt sei.

Anzeige

Am 25. Mai ist Taylor Hawkins bereits zwei Monate tot. Der Foo Fighters Drummer wurde während der Welttournee mit seinen Foo Fighters leblos in seinem Hotelzimmer im kolumbianischen Bogotá aufgefunden. Mit Pearl Jam Schlagzeuger Matt Cameron behauptet ein langjähriger Freund gegenüber dem “Rolling Stone” nun: Die Kollegen wussten, dass Hawkins den Foos Frontmann Dave Grohl noch vor der Tour über seine fehlende Energie informierte:

Er hatte eine Aussprache mit Dave und er sagte mir, dass er “es verdammt noch mal nicht mehr kann” – das waren seine Worte. (...) Ich denke, sie konnten sich einigen, aber es scheint, als wäre der Tourplan danach sogar noch verrückter geworden. Er hat versucht, mitzuhalten. Er hat einfach alles getan, um mitzuhalten und am Ende konnte er das nicht mehr.

Cameron zufolge habe sich Hawkins zwar für körperlich fit gehalten, doch sei mental ausgebrannt gewesen. Er habe aufgrund der ausschweifenden Tour sogar die Vollzeit-Mitgliedschaft bei den Foo Fighters in Frage gestellt. Während die Band selbst noch nicht auf die Anschuldigungen reagiert hat, heißt es in einer Stellungnahme von Sprechern der Band nur: „Er hat Dave und das Management nie über irgendetwas in dieser Richtung informiert“. Kurz nach dem Erscheinen des Artikels entschuldigte sich Cameron öffentlich bei den Foo Fighters Mitgliedern und deren Familien. Als er dem "Rolling Stone" Interview über Hawkins zustimmte, habe er gedacht, "dass es eine Feier seines Lebens und seiner Arbeit sein würde".

Auch laut Red Hot Chili Peppers Drummer Chad Smith habe es Anzeichen dafür gegeben, dass Hawkins eine dringende Pause benötigt hätte. Er schildert dabei einen Zwischenfall, der sich in einem Flugzeug in Chicago abgespielt haben soll:

Er sagte nur, er sei erschöpft und zusammengebrochen, und sie mussten ihn mit Infusionen vollpumpen und so. Er war dehydriert und alles Mögliche.

Laut Smith habe Hawkins anschließend zu ihm gesagt: „Ich kann so nicht mehr weitermachen“. Mittlerweile äußerte sich Smith auch noch mal öffentlich und drückte seinen Ärger darüber aus, in welchen Kontext der "Rolling Stone" seine Erinnerungen an Hawkins rückte...
 

 

Anzeige