Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Die Vier von hier

Schulhund Simba unterstützt Grundschulkinder in Feudenheim

Anzeige

"Ein Hund hat keine Vorurteile"

Der Hund ist ja bekanntlich der beste Freund des Menschen. Das hat sich die Brüder-Grimm-Schule in Mannheim-Feudenheim sehr zu Herzen genommen: insgesamt unterstützen drei ausgebildete Hunde die Grundschüler während ihres Schulalltags. Wir waren vor Ort.

Anzeige

Wenn man die Schule betritt, scheint alles ganz normal: Kinder spielen fröhlich im Pausenhof, in den Schulgängen hängen bunte Kunstwerke und irgendwie scheint alles winzig. Nur wenn man das Rektorat betritt, ist was anders als in normalen Grundschulen. Neben dem Schreibtisch von Direktor Ulrich Lutz stehen zwei Hundekörbe, in denen die neunjährige Maja und die 14-jährige Peppi herumdösen.

Ich habe mir schon immer einen Hund gewünscht und nie einen bekommen, deshalb habe ich gesagt: in der Pause sind die Hunde bei mir im Rektorat!

Dass Ulrich Lutz ein Hundefreund ist, steht außer Frage. Aber auch an die pädagogische Wirkung der Tiere glaubt er fest. Denn entgegen aller Erwartungen führt ein Hund nicht zu viel Tuscheln und Aufregung im Klassenzimmer, im Gegenteil. Er sei eine Motivation, leiser zu sein. Die Kinder wissen nämlich ganz genau, dass ein Hund die Geräusche viel stärker wahrnimmt, als ein Mensch. Und auch im Rektorat habe sich das Arbeitsklima verändert.

Die Hunde haben eine unglaublich positive Ausstrahlung – das merke ich jeden Tag, wenn jemand zu uns ins Büro kommt.

Jeder Hund, der im Unterricht eingesetzt wird, hat eine spezielle Ausbildung hinter sich. Dazu gehört auch ein Wesenstest – und die kritische Begutachtung von Direktor Lutz.

Die Hündinnen Maja und Peppi haben ihre Schulhund-Ausbildung schon lange abgeschlossen und sind bereits in ihrem fünften Einsatzjahr, Simba ist seit diesem Jahr der Dritte im Bunde. Er gehört zu Sarah Köhler, die die erste Klasse unterrichtet.

In dieser Stunde dreht sich alles rund um die Frage, was an so einem Hund alles geputzt werden muss. Dafür hat Sarah Köhler eine Zahnbürste mit Leberzahnpasta mitgebracht, worauf ein schallendes „Iiiiih“ der Kinder folgt. Simba schmeckt es sichtlich, auch das Fell kämmen lässt er über sich ergehen. Eins wird schnell klar: der Hund ist ein fester Bestandteil des Unterrichts und die Kinder lieben ihn.

In Deutsch können ihm die Kinder beispielsweise Geschichten vorlesen. Gerade Kindern, die beim Lesen noch etwas unsicher und schüchtern sind, nehme er die Angst. Und ganz nebenbei werde der respektvolle Umgang miteinander übermittelt.

Ein Hund hat keine Vorurteile, er behandelt alle Kinder gleich.

Da es sich bei der Klasse von Frau Köhler um eine kooperative Klasse handelt, habe dies eine ganz besondere Bedeutung.  Am Ende der Stunde singen die Kinder ein Lied, das sie die Woche zuvor gelernt haben.

Ich bin anders als Du bist anders als Er ist anders als Sie – na und? Das macht das Leben eben bunt!

 
Anzeige