TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim verliert dramatisches Spiel

Anzeige

TSG verspielt abermals eine Führung

Nachdem die TSG Hoffenheim bis zur 89. Minute noch führte, gaben die Kraichgauer das Spiel noch aus der Hand und verloren in Frankfurt mit 2:3

Anzeige

Auf die großen Verletzungssorgen reagierte TSG Trainer Julian Nagelsmann mit einer Viererkette. Brenet ersetzte den gesperrten Kaderabek, Grillitsch wurde noch rechtzeitig fit und konnte somit, wie auch am Montag in Leipzig das Bindeglied zwischen Mittelfeld und Verteidigung einnehmen. 

Und das Spiel begann genau so, wie man es erwartete. Beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive. Die Heimmannschaft fand es zuerst. Grillitsch foulte da Costa am eigenen Sechzehner, den fälligen Freistoß trat Kostic auf das Hoffenheimer Tor. Der Kroate Rebic löste sich aus der Mauer, fälschte den Ball per Kopf ab und der schlug im Hoffenheimer Tor ein. 

Es entwickelte sich ein richtig gutes Bundesligaspiel, in dem es hin und her ging. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann der Ausgleich durch Joelinton. Brenet flankte von rechts, Szalai verlängerte am ersten Pfosten und der bullige Brasilianer wuchtete das Leder in die Maschen. 

Bitter für Hoffenheim: kurz zuvor musste Demirbay verletzt runter, für ihn kam Szalai, der dann den Ausgleich vorbereitete. 

Und die zweite Hälfte ging genauso turbulent weiter. Szalai traf die Latte, Belfodil prüfte Trapp. Nach einer Stunde machte es der Algerier dann besser. Diagonalball von Adams auf Belfodil, der zog nach innen und traf ins lange Eck - 2:1 für Hoffenheim! Nur kurze Zeit später der Rückschlag für die Kraichgauer. Adams foulte Haller und der Ghanaer musste mit gelb-rot runter. 

Klar - die Eintracht drückte jetzt und wollte den Ausgleich erzielen. Und das glückte auch. In der 89. Minute erlöste Sebastian Haller die Eintracht und erzielte kurz vor Schluss den Ausgleich. Für Hoffenheim kam es aber noch dicker. Angepeitscht durch die Fans, gaben die Franfurter nochmal ordentlich Gas und erzielten tatsächlich noch den Siegtreffer durch den eingewechselten Paciencia.

Wieder bringen die Kraichgauer eine Führung nicht über die Zeit und verpassen es gegen einen direkten Konkurrenten wichtige Punkte im Kampf um Europa zu sammeln. Damit rückt Europa für die TSG erstmal in weite Ferne, fünf Punkte Abstand sind es nun - bis zu Platz 6. Nächste Woche geht’s dann für Hoffenheim in der heimischen Arena gegen Nürmberg.

SG Eintracht Frankfurt 
Trapp - Touré (68. Willems), Hinteregger, Ndicka - da Costa, Rode (80. Paciencia), Hasebe, Kostic - Gacinovic - Haller, Rebic (46. Jovic)

TSG Hoffenheim 
Baumann - Schulz, Adams, Posch, Brenet - Grillitsch, Demirbay (37. Szalai), Amiri (82. Amade), Joelinton - Kramaric, Belfodil (78. Nelson) 

Tore: 1:0 Rebic (20.), 1:1 Joelinton (43.), 1:2 Belfodil (60.), 2:2 Haller (89.), 2:3 Paciencia (90.)

Anzeige