Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

Den Zug nach Europa nicht verpassen

Anzeige

Verletzte kehren zurück

Für die TSG Hoffenheim geht es morgen in der heimischen Pre Zero Arena gegen das Tabellenschlusslicht - den 1. FC Nürnberg. Da möchten die Kraichgauer mit einem Sieg wieder in Richtung der europäischen Plätze schielen

Anzeige

"Natürlich müssen wir gewinnen, wenn wir in der Bundesliga Ansprüche anmelden wollen", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann am Freitag auf der Spieltagspressekonferenz in Zuzenhausen und kündigte für die Partie morgen an: "Die Jungs gehen heiß auf das Feld." Denn schaut man auf die Tabelle, könnte es schwer fallen das zu glauben, liegt der FCN zusammen mit Hannver doch fast schon abgeschlagen im Tabellenkeller. Die Kraichgauer können sich allerdings keinen Ausrutscher leisten, wenn man noch ein Wörtchen in Sachen Europa mitreden möchte. Davon gab es zuletzt genug - speziell in den letzten Minuten der Bundesligapartien gegen Leipzig und Frankfurt.

Die Gäste erwartet Nagelsmann etwas offensiver als zuletzt, weil auch sie "gewinnen müssen, wenn sie in der Liga bleiben wollen." Zehn Spieltage vor Saisonende ist Hoffenheim mit 34 Punkten nur Tabellen-Neunter. Fünf Zähler beträgt der Rückstand auf Rang sechs, der einen Platz in der Europa League garantiert. Nagelsmann hofft daher auf einen ähnlich starken  Endspurt wie im Vorjahr, als die TSG mit Platz drei das beste Bundesliga-Ergebnis der Vereinsgeschichte verbuchte. "Wir müssen nicht über eine Punktevorgabe für die nächsten Wochen sprechen. Wir müssen stabile Ergebnisse liefern", betonte Nagelsmann.

Gegen den Tabellenletzten muss TSG Coach Nagelsmann neben dem gesperrten Abwehrspieler Kasim Adams und Mittelfeldspieler Dennis Geiger (Leistenoperation) auch auf Denker Kerem Demirbay verzichten. Er wurde bereits in Frankfurt verletzt ausgewechselt und hat Probleme mit der Wade. Ansonsten kehren einige Leistungsträger zurück in den Kader - mit Hübner, Vogt und Bicakcic kehrt quasi schon die ganze Verteidigung zurück. Anstoß ist morgen um 15:30 Uhr in der Sinsheimer Pre Zero Arena.

 

Anzeige