Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 528.543,10
Rolf Wagner aus Wiesloch 50,00 €
Stefan Bischoff aus Karlsruhe 20,00 €
Anja Heinzmann aus Waghäusel 50,00 €
Olaf Knauber aus Hockenheim 50,00 €
Nicole Rossel aus Eggenstein-Leopoldshafen 10,00 €
Josef Wojtalla aus Hügelsheim 50,00 €
Marita und Matthias Ott aus Gaggenau 50,00 €
Daniela Lacher aus Eschelbronn 50,00 €
Beate Wagner aus Gaggenau 25,00 €
Heike Schurich aus Weinheim 100,00 €
TSG 1899 Hoffenheim

Das ist nicht unser Anspruch

Anzeige

Hoffenheim nach dem 1:1 gegen Düsseldorf

Ein Kommentar von Francesco Romano

Anzeige

Eine Niederlage aus den letzten acht Pflichtspielen hat die TSG Hoffenheim auf dem Konto, darunter sechs Siege, inklusive dem Erfolg im DFB Pokal. Doch trotzdem sind die Akteure bei der TSG alles andere als glücklich. Dabei lief es nach dem Sieg in der Allianz Arena blendend - zumindest bis zur heftigen 1:5 Klatsche zu Hause gegen Mainz. „Das kann passieren“, sagte Chefcoach Schreuder. Und da gebe ich ihm auch Recht, denn eine Niederlage in Unterzahl kann im Prinzip kaum unglücklicher verlaufen. Fehlendes Abschlussglück und teils gut gespielte Kontersituationen waren der Genickbruch für Hoffenheim.
 
Gegen Düsseldorf sollte also eine Reaktion folgen. Und die war auch zu sehen - ganze 45 Minuten lang. Früh konnte sich Andrej Kramaric in die Torschützenliste eintragen, dabei sogar zum besten TSG Scorer überhaupt aufsteigen. Danach folgte die komplette Halbzeit lang Verwaltungsfussball par excellence. Düsseldorf fand quasi gar nicht statt.
 
Doch komischerweise rechnete offensichtlich keiner mit einer anderen, offensiven und forschen Fortuna in Halbzeit zwei. Einseitiger Spielaufbau, Sorglosigkeit und vergebene Chancen standen plötzlich auf der Tagesordnung.
 

Jeder Einzelne muss sich hinterfragen, ob das, was er auf den Platz bringt, reicht, um oben mitzuspielen. Es ist nicht unser Anspruch, 1:1 gegen Düsseldorf zu spielen.

 
Fand Verteidiger Stefan Posch nach dem Spiel deutliche Worte. Wer Bayern und Schalke besiegt, der kann ja im Prinzip auch gegen Mainz und Düsseldorf mehr als einen Punkt holen, zu Hause wohlgemerkt. Dass sich die TSG gegen vermeintlich kleinere Gegner oft deutlich schwerer tut, als gegen die „Großen“ ist ja schon lange kein Geheimnis mehr.
 
Coach Schreuder bemerkte im Vorfeld der Mainz Partie eine gewisse Nervosität im Training. Wobei: ist es dann ein Mentalitätsproblem oder geht es hier eher um die Wahrnehmung? Denn ein Unentschieden gegen die Düsseldorfer Wundertüte kann in Ordnung sein! Vorausgesetzt man muss anhand der vergebenen Chancen nicht dem zweiten oder dritten möglichen Tor hinterher trauern und fängt sich in den Schlussminuten den Ausgleich. Das kann Hoffenheim in jeden Fall viel besser.
 

Anzeige