Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

Dabbur ist ein Zocker

Anzeige

Erste Woche in Zuzenhausen

Seine erste Woche in Zuzenhausen läuft. Hoffenheims neuer Stürmer Munas Dabbur hat nach der heutigen Trainingseinheit einige Sachen verraten

Anzeige

Zum Beispiel was der 27-jährige so in seiner Freizeit treibt. Aktuell befindet er sich noch auf Wohnungssuche mit seiner Frau. Logisch, denn die beiden sind ja erst seit Ende letzter Woche überhaupt in der Region. Dabbur reiste nach seiner Unterschrift in Zuzenhausen direkt nach Marbella ins Trainingslager. Ansonsten ist der israelische Nationalspieler gerne an der Konsole am Start. FIFA 20 ist sein Lieblingsspiel und hier ist er laut eigener Aussage auch ziemlich gut. Es ist sein einziges Hobby außer Fußball, sagte er.

Dass er die Nummer 10 bei der TSG Hoffenheim trägt, ist für ihn keine große Geschichte. Natürlich ist sich Dabbur der Größe der Nummer, die im Fußball mit dem Spielmacher einhergeht, bewusst. Dennoch sei es nur eine Nummer auf dem Trikot. 

Ein halbes Jahr in Sevilla

Seine Zeit in Sevilla war für Dabbur sehr hart, sagte er nach dem Training. Der Topscorer, der in Österreich 72 Tore schoss, spielte unregelmäßig. Es sei die härteste Zeit seiner Karriere gewesen. Nachdem er bei Red Bull Salzburg überaus erfolgreich war, saß er in der spanischen Liga oft auf der Bank. Lediglich in der Europa League spielte er regelmäßig und traf dann auch das Tor. Jetzt wollte Dabbur in eine starke Liga zu einem starken Verein und er sagt selbst, dass er glücklich darüber ist, jetzt in Hoffenheim zu sein. Hier trifft er auch auf zwei Freunde: Samassekou, mit dem er schon in Salzburg zusammenspielte und Elmkies, der mit ihm in der israelischen Nationalmannschaft kickt.

 

Anzeige