Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

27 Punkte wären gut

Anzeige

Hoffenheim startet in die Rückrunde

Am Samstag startet die TSG Hoffenheim gegen Eintracht Frankfurt in die Rückrunde der Fußball Bundesliga. Torhüter Philipp Pentke gibt sein Bundesligadebut

Anzeige

Mit aller Gelassenheit kündigte TSG Coach Alfred Schreuder bei der Spieltags Pressekonferenz an, dass Philipp Pentke im Tor stehen wird. Gegen Frankfurt wird der 34-jährige, der im Sommer aus Regensburg gekommen war, sein Bundesligadebut geben.

Die Mannschaft vertraut ihm!

Sagt Coach Schreuder, der Pentkes Leistung im Pokalspiel gegen Duisburg nochmal hervorhob. Neuzugang Michael Esser, der als Reaktion auf die OP von Stammkeeper Baumann geholt wurde, muss sich erstmal hinten anstellen.

Dabbur nicht ganz fit
Ob es für einen Einsatz über die volle Distanz bei Neuzugang Munas Dabbur reicht, weiß Schreuder noch nicht so ganz. Er habe sein letztes Spiel im Dezember gemacht und könnte noch Zeit brauchen. Auf der Bank könnte Dabbur aber auf jeden Fall auftauchen und als Joker für Nadelstiche sorgen. Ein Fragezeichen steht aktuell noch hinter dem Dänen Robert Skov. Er laboriert an einer Muskelverletzung und sein Einsatz steht auf der Kippe. Mögliche Alternativen wären Stafylidis oder der wiedergenesene Steven Zuber.

27 Punkte wären gut
Wenn die TSG Hoffenheim genauso viele Punkte holt, wie in der Hinrunde, dann wäre das gut für Hoffenheim, sagte Schreuder. Dann hätte man jedenfalls drei Zähler mehr, als noch in der vergangenen Saison und könnte sich über einen Europa League Qualifikationsplatz freuen. Warum auch nicht? Zwar holte die TSG einige glückliche Siege, wie zum Beispiel gegen Köln oder Berlin, verlor aber auch viele Spiele unglücklich. Mit der nötigen Konstanz und einem glücklichen Händchen des Trainers ist diese Marke realistisch.
 

Anzeige