Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

TSG verliert das Baden Derby

Anzeige

Waldschmidts Elfmetertor reicht

Zwei Hiobsbotschaften gab es vor der Partie für die TSG Hoffenheim. Sowohl Sargis Adamyan, als auch Andrej Kramaric wurden nicht rechtzeitig fit und waren somit auch nicht im Kader für das Baden Derby. Beier feierte indes sein Bundesligadebut.

Anzeige

Es war eine gute Partie in den Anfangsminuten. Sowohl Freiburg, als auch Hoffenheim spielten munter nach vorne und konnten auch Abschlüsse verbuchen. Jedoch war keine Aktion so richtig gefährlich. Lediglich ein Kopfball von Waldschmidt, der aber zu zentral war und Pentke vor keine große Herausforderung stellte.

Waldschmidt per Strafstoß
Nach 32 Minuten hatte dann Dabbur die dicke Chance zur Hoffenheimer Führung. Heintz verlor gegen Baumgartner den Ball, der leitete weiter auf Dabbur, aber der Israeli agierte zu leichtsinnig und bekam die Kugel nicht im Tor unter. Doch das sollte sich rächen. Posch senzte Günter im eigenen Strafraum um und Waldschmidt verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt.

Volle Offensive
In der zweiten Halbzeit hätte alles passieren können, sowohl der Ausgleich, als auch das 2:0 für Freiburg. Posch und Gulde hatten dicke Möglichkeiten für ihre Farben. Die größte Chance hatte dann aber Waldschmidt nach einer Stunde. Pentke im Tor der TSG parierte aber stark. Im Gegenzug war es Baumgartner, der links völlig frei auftauchte, aber dann nur den Pfosten traf.

Hoffenheim brannte ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Entweder war Schwolow da, oder die TSG zielte nicht gut genug. Der Ausgleich wäre zu dieser Phase verdient gewesen. Doch Schwolow hielt schon wieder stark. Bebou zog aus guter Position ab, doch der Freiburger Schlussmann parierte wieder sensationell. In der Nachspielzeit köpfte Hübner dann wieder an den Pfosten, es sollte nicht sein heute.

Das sollte es dann gewesen sein, Hoffenheim schaffte es nicht den Ausgleich zu erzielen und Freiburg feiert nach dem Sieg im Hinspiel auch einen Erfolg im Rückspiel. Nächsten Samstag empfängt Hoffenheim dann den VfL Wolfsburg.

SC Freiburg
Schwolow - Schmid, Koch (28. Gulde), Heintz, Günter - Höfler, Abrashi - Kwon (83. Grifo), Höler - Petersen, Waldschmidt (72. Haberer)

TSG Hoffenheim
Pentke - Posch (60. Bebou), Hübner, Bicakcic - Skov (88. Beier), Rudy (82. Bruun Larsen), Grillitsch, Samassekou, Kaderabek - Baumgartner, Dabbur

Tore: 1:0 Waldschmidt (40., E)

Anzeige