TSG 1899 Hoffenheim

TSG siegt völlig verdient gegen Bayern

Anzeige

Kramaric führt TSG zum Sieg

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung besiegt die TSG Hoffenheim den FC Bayern München und schleicht sich an die Tabellenspitze.

Anzeige

Von Anfang an drückten die Bayern mit Tempo und Ballbesitz auf die blauen Hoffenheimer. Die TSG verbarg sich in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter. Was sich in den ersten Minuten als gewagtes Unterfangen zeigte, entpuppte sich in der Folge als interessanter Ansatz. Hoffenheim wirkte spritziger als der Triple Sieger.

Und das zahlte sich aus., Kaderabek erkämpfte sich einen Eckball und daraus entstand die Hoffenheimer Führung. Bicakcic schraubte sich am ersten Pfosten nach oben und versenkte die Kugel per Kopf im langen Eck. Was für ein Start!

Dabbur legt nach
Die blauen kämpften, ackerten und versuchten den großen FCB zu ärgern. Und so wie es Chefcoach Sebastian Hoeneß wollte – mit Herz und Leidenschaft – so klappte es auch! Und die TSG wollte mehr: Pavard spielte einen Fehlpass des Grauens direkt in die Laufrichtung von Dabbur und der lupfte die Kugel rotzfrech über Manuel Neuer hinweg zum bis dato verdienten 2:0.
Kimmich wunderschön – Bicakcic verletzt

Doch das war es noch nicht an Chancen – erst Baumgartner, der knapp über das Tor schoss – dann Kramaric, der an Neuer scheiterte – Hoffenheim hätte nachlegen können. Stattdessen trafen die Bayern! Kimmich hatte in einer Drangphase der Bayern zu viel Platz im Zentrum und schlenzte die Kugel zum Anschlusstreffer in den Winkel. Bitter: in der Entstehung des Tores verletzte sich Bicakcic und musste sogar ausgewechselt werden!

Kramaric an die Latte
Wenn man nicht dabei ist, kann man es fast nicht glauben, dass die TSG schon wieder die Chance hatte zu treffen. Kramaric setzte sich gegen Boateng durch, kam zum Abschluss, doch Neuer lenkte die Kugel an die Latte. Eine erste Hälfte, auf die die TSG stolz sein konnte!

Dabbur muss treffen – Neuer stark
In der zweiten Spielhälfte begannen die Hoffenheimer frech und weiterhin zielstrebig. Dabbur wurde zwei Mal toll freigespielt und hätte eigentlich treffen müssen. Allerdings lies er die guten Möglichkeiten liegen. Es war ein attraktives Spiel, das jeden der 6030 Zuschauer verdient hatte. Bayern wollte den Ausgleich, aber Hoffenheim war heiß auf die drei Heim Punkte gegen die „Unbesiegbaren“. Immer wieder kam die TSG gefährlich vor die Kiste von Manuel Neuer, doch auch der schön frei gespielte Skov konnte Neuer nicht überwinden, der seine Bayern mittlerweile im Spiel hielt.

Kramaric – wer sonst
Und wer sollte die Hoffenheimer an diesem Sonntagnachmittag denn sonst erlösen als Andrej Kramaric? Der Kroate wurde im Strafraum schön freigespielt und traf völlig verdient zum 3:1. Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Mit einem Kraftakt setzte sich Bebou gegen die Abwehrspieler durch und wurde anschließend von Manuel Neuer zu Fall gebracht. Der fällige Elfmeter war dann eine Sache für Kramaric, der sicher verwandelte.

Mit der tollen Momentaufnahme, dass die TSG Hoffenheim den Rekordmeister besiegt und nach dem zweiten Spieltag von der Tabellenspitze grüßt, konnte jeder der 6030 Fans in Sinsheim ziemlich gut leben. Am kommenden Samstag geht es für die TSG dann auswärts zu Eintracht Frankfurt.
 
TSG Hoffenheim
Baumann – Posch, Vogt, Bicakcic (39. Skov) – Akpoguma, Geiger (58. Bebou), Samassekou, Kaderabek – Baumgartner (59. Gacinovic) – Kramaric, Dabbur (80. Grillitsch)

FC Bayern München
Neuer – Pavard (57. Goretzka), Boateng, Alaba, Davies – Tolisso (72. Musiala), Kimmich – Gnabry, Müller, Sané (72. Coman) – Zirkzee (57. Lewandowski)
 
Tore: 1:0 Bicakcic (16.), 2:0 Dabbur (24.), 2:1 Kimmich (36.), 3:1 Kramaric (77.), 4:1 Kramaric (90., E.)

Anzeige