Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim verspielt Sieg in letzter Minute

Anzeige

Rückkehrer Kramaric trifft

Sieben Spieler fehlten der TSG Hoffenheim corona bedingt im Spiel gegen den VfB Stuttgart. Hoffenheim verspielt in der letzten Minute den Sieg und trennt sich mit 3:3 vom VfB Stuttgart.

Anzeige

Die erste gefährliche Situation entstand aus einer Hoffenheimer Nachlässigkeit. Am Strafraum fühlte sich keiner zuständig für den Ball und so schnappte sich Didavi das Spielgerät und schloss ab, verfehlte das Tor aber knapp. Hoffenheim dagegen hatte Schwierigkeiten mit dem eigenen Platz. In zwei aussichtsreichen Kontersituationen rutschten TSG Spieler weg und somit war der Konter vorbei.

Baumgartner trifft - Gonzales gleicht aus
Nach einer feinen Einzelleistung und ordentlich Spielglück erzielte dann Christoph Baumgartner die Hoffenheimer Führung. Der Österreicher tankte sich durch die Stuttgarter Hälfte, spielte einen unfreiwilligen Doppelpass mit einem VfB Verteidiger und schloss dann stark ab. Nach 16 Minuten schoss Baumgartner sein erstes Saisontor in der Bundesliga. Doch fast im direkten Gegenzug konnte der VfB ausgleichen. Gonzales wurde rechts außen angespielt, tanzte vier Hoffenheimer auf und schloss flach ab – 1:1.

Wamangituka erhöht
Und Stuttgart spielte es gut. Nach einem feinen Spielzug über mehrere Stationen köpfte Gonzales den Ball an die Latte, Wamangituka drosch den Ball danach an den rechten Pfosten und der Nachschuss des Kongolesen war dann drin.

TSG kommt gut aus der Pause
Ganze drei Minuten hatte die Stuttgarter Führung in Halbzeit zwei gehalten, dann war Ryan Sessegnon zur Stelle. Der Engländer wurde links freigespielt, lief aufs Tor und zu und vollendete ins lange Eck. Hoffenheim war fortan besser und kontrollierte die Partie. Auch Kramaric kam immer besser in die Partie und war stets gefährlich. Sodass er dann in der 71. Minute endlich wieder treffen konnte. Einen Strafstoß verwandelte Kramaric gekonnt links unten.

Schockstarre aber dann in der letzten Minute. Kempf drückte den Ball mit fast der letzten Aktion über die Linie und machte somit den sicher geglaubten TSG Sieg zunichte. Also doch kein Ende der Hoffenheimer sieglos Serie in der Bundesliga. Jetzt wartet die TSG seit sechs Spielen in der Bundesliga auf einen Sieg. Jetzt geht’s Schlag auf Schlag für die TSG, schon am Donnerstag steht ein Auswärtsspiel in Tschechien bei Slovan Liberec an.

TSG Hoffenheim
Baumann – Posch, Nordtveit, Akpoguma – Bebou, Grillitsch (76. Gacinovic), Geiger, Sessegnon, Samassekou - Baumgartner (86. Klauss), Kramaric (90. Beier)

VfB Stuttgart
Kobel – Stenzel (75. Förster), Anton, Kempf – Coulibaly (59. Sosa), Mangala, Endo, Wamangituka – Didavi (59. Klimowicz), Castro (75. Klement) – Gonzales (32. Kalajdzic)

Tore: 1:0 Baumgartner (16.), 1:1 Gonzales (18.), 1:2 Wamangituka (27.), 2:2 Sessegnon (48.), 3:2 Kramaric (71., E.), 3:3 Kempf (90.)
 

Anzeige