TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim will den ersten Derby Sieg der Saison

Anzeige

Kasim Adams außen vor

Die TSG Hoffenheim steht nach dem überzeugenden 3:2 über Gladbach gut da vor dem Baden Derby. Gegen den SC Freiburg soll jetzt der erste Derby-Sieg der Saison her.

Anzeige

Ein Unentschieden und zwei Niederlagen – das ist die Derby Bilanz der TSG Hoffenheim in dieser Saison gegen Stuttgart und Freiburg. Im letzten Spiel möchte man noch die Chance ergreifen und einen Dreier holen. Freiburg ist ausgeruht, hatte frei unter der Woche, da Hertha BSC noch in Quarantäne weilt. Doch das möchte Cheftrainer Hoeneß nicht als Ausrede nutzen.

Wir werden gut vorbereitet sein und eine Mannschaft auf den Platz bringen, die heiß ist.

Hoeneß sprach auf der Pressekonferenz am Freitag von einem Kraftakt, den es benötige, um in Freiburg zu bestehen. Mit einem Sieg wären die Gedanken an einen noch drohenden Abstiegskampf dann endgültig passé.

Adams spielt wohl keine Rolle mehr
Zwei leere Bankplätze beim Spiel gegen Mönchengladbach auf der einen Seite, zwei einsatzbereite Spieler auf der anderen. Brenet und Adams fehlten trotz dem, dass sie gesund waren. Diese Tatsache befeuert die Vermutung, dass die Zukunft für beide Defensivspieler nicht mehr lange blau-weiß sein könnte. Unter anderem berichtete der „Kicker“, dass beide Spieler öfter zu spät zu Sitzungen oder Trainingseinheiten erschienen waren und deshalb aus dem Kader gestrichen wurden.

Wenn man es als nicht wahrscheinlich erachtet, dass jemand eingewechselt wird, dann nimmt man ihn nicht auf die Bank.

Seit dem 1:2 in Augsburg fehlte Adams gänzlich im Kader, der wegen Verletzungen nicht gerade vor gesunden Verteidigern strotzt. Sebastian Hoeneß führte sportliche Gründe für die Nichtberücksichtigung Adams und Brenets an. Letzterer war schon unter der Ägide Nagelsmanns negativ aufgefallen, als er zu spät zur Videositzung vor einem Champions League Spiel kam. Dass Brenet und Adams nochmal für Hoffenheims Bundesligateam auflaufen werden, darf angezweifelt werden.

Für das Derby in Freiburg fehlen TSG Coach Hoeneß weiterhin 10 Spieler. Dazu kommt, dass Vogt (Aufbautraining) und Samassekou (Fuß) fraglich sind. Anstoß ist am Samstag um 15:30 Uhr im Schwarzwaldstadion, wir berichten natürlich vom Spiel.
 

Anzeige