TSG 1899 Hoffenheim

Hoeneß bemüht um Aufarbeitung

Anzeige

Trainer der TSG wird 40 Jahre alt

Die TSG Hoffenheim blickt vor dem letzten Saisonspiel bei Borussia Mönchengladbach enttäuscht auf die Spielzeit zurück. Es wäre mehr drin gewesen als Platz 8.

Anzeige

Deswegen kündigt TSG Chefcoach Sebastian Hoeneß auch Veränderungen an. Wie diese konkret aussehen werden, sagte das Geburtstagskind nicht. Hoeneß feiert heute seinen 40. Geburtstag. Jedenfalls huschte Hoeneß von einem Meeting, in dem die zukünftige Ausrichtung besprochen wurde, zur Pressekonferenz. Seit Wochen beklagt Hoeneß, dass man die Stammspieler nicht oft genug auf den Rasen bekäme. Entweder verhindern Gelbsperren (11 Stück in dieser Saison) oder Verletzungen den Einsatz der Spieler, die konstant Leistung bringen sollen und auch könnten.

Das Geburtstagskind, das den Tag mit der Familie, einem Kuchen und Kerzenausblasen begann, hat natürlich auch Wünsche. „Ich will keinen Sommerkick sehen“, so Hoeneß. Denn neben der Platzierung und Fernsehgeldern gehe es auch um die Fans und Mitarbeiter. Man müsse für Alle „Gas geben“.

Was das Personal für den 34. Spieltag angeht: hinter dem Einsatz von Ihlas Bebou steht ein Fragezeichen, ebenso wie hinter Georginio Rutter, der mit einer hartnäckigen Schulterverletzung kämpft. Bei Baumgartner ist Hoeneß zuversichtlich, Mounas Dabbur fehlt wegen einer Gelbsperre. Anstoß für das letzte Bundesligaspiel der Saison ist am Samstag um 15:30h im Borussia Park.
 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de