TSG 1899 Hoffenheim

Spiel verdient gedreht

Anzeige

Breitenreiter-Sieg im ersten Heimspiel

Nach elf Spielen ohne Sieg (saisonübergreifend), haben es die Hoffenheimer endlich mal wieder geschafft. Nach einem 2:0 Rückstand gelingt es der TSG das Spiel zu drehen und mit 3:2 gegen den VfL Bochum zu gewinnen. Für Trainer André Breitenreiter ist es der erste Dreier im TSG-Dress.

Anzeige

Hoffenheim hat in der Anfangsphase Probleme mit der Manndeckung und dem frühen Pressing der Bochumer und macht es dem schließlich zu leicht. Simon Zoller markiert nach einer Flanke aus dem Halbfeld das 1:0 ('10). Kurz darauf klingelt es erneut im Kasten von Oliver Baumann. Wieder ist es Simon Zoller, der wieder von einer perfekten Hereingabe profitiert ('13). 

Aber die TSG weiß dem 0:2 Rückstand etwas entgegen zusetzen. Christoph Baumgartner mit der schnellen Antwort zum 1:2 ('15). Und Hoffenheim macht Betrieb - sind jetzt im Spiel angekommen und belohnen sich in der 22. Minute mit dem Ausgleich durch Ozan Kabak.

Nach diesen ersten verrückten 25 Minuten inklusive vier Toren, bleibt die Breitenreiter-Elf zwar weiter am Drücker, kommt aber auch nicht mehr zu nennenswerten Abschlüssen.

In Durchgang zwei zeigt sich das Bild unverändert, Hoffenheim läuft an, Bochum mauert sich ein. Allerdings muss kurz nach Wiederanpfiff Innenverteidiger Kevin Vogt nach einem Zusammenprall den Platz verlassen. 

Die TSG ist weiterhin bemüht, das Spiel zu drehen und wird dafür belohnt. Christoph Baumgartner holt einen Elfmeter raus, nach dem Einsteigen von Anthony Losilla in der 58. Minute. Andrej Kramaric scheitert allerdings an Bochums Schlussmann. 

Doch Hoffenheim steckt den Rückschlag weg, gibt weiter Gas und feuert Chance um Chance ab, die die Bochumer allesamt abwehren können. Bis zur 88. Spielminute. Nach einer kurzen Eckball-Variante flankt Rudy den Ball in die Gefahrenzone und Munas Dabbur kann ohne Bedrängnis einnicken zum 3:2 Endstand. 

Nächte Woche geht es für die TSG Hoffenheim nach Leverkusen. 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de