Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
Hertha-Hoffenheim-Neu.gif
Hertha-Hoffenheim-Neu.gif
Kramaric trifft im Jubiläumsspiel

Remis in Remis

Die TSG Hoffenheim hat bei Hertha einen Punkt mitgenommen. Die beiden Clubs trennen sich mit 1:1. Unterm Strich ist der Punkt leistungsgerecht und somit können die Spieler ihrem Trainer André Breitenreiter nicht das Geburtstagsgeschenk bereiten, welches er sich von seinem Team gewünscht hatte.

André Breitenreiter, der seinen 49. Geburtstag in der Hauptstadt feiert, stellt auf zwei Positionen um. Statt Akpoguma startet in der Dreierkette überraschend Nsoki; im Sturm beginnt Dabbur anstelle von Rutter.
Das Spiel verläuft von Minute eins an sehr intensiv. Die Hoffenheimer zeigen mehr Präsenz am Ball, aber zunächst sind es die Berliner, die Nadelstiche setzen können. Erst nach knapp 20 Minuten findet auch die Breitenelf den Weg öfter in die Box und geht in der 25. Minute nach einem Schuss von Kabak in den 16er, der von Kramaric abgelenkt und eingenetzt wird, in Führung.
Kramaric trifft in seinem 200. Bundesligaspiel und ist auch sehr präsent während der gesamten Partie. Hoffenheim bleibt in Folge auch weiter die spielbestimmende Mannschaft. Doch nach einem Fehler von Angelino, der unter Bedrängnis, den Ball nach einem Einwurf nur ins Zentrum der eigenen Hälfte klären kann, kommt Hertha zum Ausgleich (37.) Edjuke steckt den Ball in den Strafraum und Lukebakio kann den Ball ins Lage Eck schießen.
Kurz vor Schluss der ersten Hälfte gibt es die dickste Möglichkeit für die TSG. Kramarics Schuss prallt an die Latte und Pömels Abstauber wird Torwart Christensen kurz vor der Torlinie toll pariert.
Auch in Durchgang zwei bleibt die Intensität hoch und auch beide Teams erarbeiten sich Chancen, die nicht mehr zu einem Treffer führt. Das Tor vom wieder genesenen und eingewechselten Skov wird aufgrund einer Abseitsposition anerkannt. Die TSG ist zwar weiter bemüht den Weg nach vorne zu finden, scheitert aber immer wieder an einer sehr diszipliniert arbeitenden Berliner Mannschaft.
Damit bleibt es beim 1:1. Hoffenheim rutscht damit einen Platz tiefer Rang 5 und erwartet am kommenden Freitag zu Hause Werder Bremen.