Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Baden-Baden: Ermittlungen gegen einen 74-jährigen Hausbewohner

Anzeige

Brandstifter hatte Propangasflasche und Benzinkanister bereitgestellt

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Lichtentaler Straße werden Ermittlungen gegen einen 74-jährigen Bewohner des Gebäudes wegen versuchten Mordes, besonders schwerer Brandstiftung sowie der versuchten Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion geführt. Um 11:29 Uhr erreichten am Montag die ersten Anrufe die Leitstellen der Feuerwehr und Polizei.

Anzeige

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnten zwei Bewohner von einem Balkon des dritten Obergeschosses gerettet werden. Diese sowie ein Feuerwehrmann, als auch der Verdächtige selbst erlitten leichte Verletzungen. Ein weiterer Bewohner versuchte sich nach derzeitigen Erkenntnissen abzuseilen und hat sich beim Sprung auf den Boden Verletzungen zugezogen. Der Tatverdächtige befindet sich nach seiner vorläufigen Festnahme momentan zur Durchführung polizeilicher Maßnahmen beim Polizeirevier Baden-Baden. Der Mann hatte in seiner Wohnung neben einer Propangasflasche auch einen gefüllten Benzinkanister und andere Sachen bereitgestellt, der von den Rettungskräften aus dem Gefahrenbereich gebracht und von der Polizei sichergestellt wurde
 
Eine halbe Million Euro Sachschaden

Die Höhe des Sachschadens beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 500.000 Euro. Zur weiteren Bewohnbarkeit des Gebäudes können noch keine abschließenden Angaben gemacht werden. Durch die Löscharbeiten konnte ein Übergreifen des Brandes vom zweiten auf den dritten Stock wie auch auf benachbarte Gebäude verhindert werden. Der Rettungsdienst war mit etwa 20 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen sowie einem Rettungshubschrauber vor Ort. Neben den Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks befindet sich die Feuerwehr Baden-Baden mit den umliegenden Abteilungen und über 60 Wehrleuten noch im Einsatz. Kurzzeitig waren auch ein Polizeihubschrauber sowie Beamte des Polizeipräsidiums Einsatz vor Ort eingesetzt, die die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden bei Verkehrslenkungsmaßnahmen unterstützten.
 

Anzeige