Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 541.273,78
Esther Möller aus Sandhausen 100,00 €
Stefan Erdle aus Schwanheim 150,00 €
Toni Dinkic aus Speyer 500,00 €
Sandra Weißbrodt aus Pfinztal 30,00 €
Gerhard Schönhard aus Elztal 50,00 €
Michael Roth aus Oppenau 500,00 €
Heiko Sigmann aus Dielheim 50,00 €
Ujup Preniqi aus Ötigheim 200,00 €
Gabriele McAuliffe aus St. Leon-Rot 100,00 €
Rosine Bönisch aus Ubstadt-Weiher 30,00 €
Baden & Pfalz

Karlsruhe: Markus Lüpertz startet Kunstprojekt für Haltestellen

Anzeige

Förderverein hat genug Geld zusammen

Wenn im Jahr 2020 oder 2021 die Karlsruher U-Bahn fertig ist, dann können die Fahrgäste in den Haltestellen Bilder des Künstlers Markus Lüpertz bewundern. Der extra gegründete Verein "Karlsruhe Kunst Erfahren" sammelte dafür schon 750 000 Euro Sponsorengelder.

Anzeige

Damit kann der Künstler jetzt loslegen, obwohl für das Projekt eigentlich 900 000 Euro benötigt werden. Der Verein ist aber zuversichtlich, den "Rest" auch noch zusammenzubekommen.

Kunstprojekt mit offenem Ausgang

Das Kunstprojekt sieht vor, dass an den 14 Haltestellen jeweils zwei stark relieffierte Keramikobjekte in einer Größe von 2x4 Metern angebracht werden. Das Thema lautet "Genesis - die sieben Tage des Herrn". Was dabei am Ende genau herauskommen soll, weiß Markus Lüpertz aber selber noch nicht so genau: "Das Kunstwerk schafft sich aus dem Beschäftigen mit dem Material", sagt der 77-jährige.

Keine keramische Kirchenkunst

Jedenfalls soll es aber keine religiöse Schöpfergeschichte sein, die Lüpertz kreieren wird. Genau das war nämlich im Vorfeld kritisiert worden. "Keramische Kirchenkunst" passe nicht in die Zeit, argumentierten einige.

Zoff mit der Karlsruher Kunstszene

Außerdem sah sich Markus Lüpertz mit dem Unmut der Karlsruher Kunstszene konfrontiert, weil er nicht Jüngeren den Job überlassen hatte. "Die Künstlerschaft kann mir gestohlen bleiben in Karlsruhe", sagt Lüpertz. "Die haben sich sowas von unsolidarisch verhalten, das ist geradezu lächerlich".
Damit will sich der 77-jährige jetzt aber nicht länger aufhalten, denn es wartet viel Arbeit auf ihn. 14 aufwändige Kunstwerke muss er in seinem Atelier in der Majolika herstellen, und die Karlsruher dürfen gespannt sein, was am Ende dabei rauskommt.

Anzeige