Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 541.443,78
Kurt Fellhauer aus Hartheim am Rhein 90,00 €
Anja Ludwig aus Rheinfelden 80,00 €
Esther Möller aus Sandhausen 100,00 €
Stefan Erdle aus Schwanheim 150,00 €
Toni Dinkic aus Speyer 500,00 €
Sandra Weißbrodt aus Pfinztal 30,00 €
Gerhard Schönhard aus Elztal 50,00 €
Michael Roth aus Oppenau 500,00 €
Heiko Sigmann aus Dielheim 50,00 €
Ujup Preniqi aus Ötigheim 200,00 €
Baden & Pfalz

Karlsruher Stadionumbau: Fans müssen umziehen

Anzeige

Provisorische Nordtribüne fast fertig

Die Hardcore-Fans des Karlsruher SC müssen bald umziehen. Das Heimspiel am Samstag (23.3.) gegen Rostock wird das Vorletzte sein, bei dem sie in ihren gewohnten Blöcken auf der Gegengerade die Mannschaft anfeuern können.

Anzeige

Danach kommt noch die Partie gegen Unterhaching (6.4.), und ab dem Spiel gegen Meppen am Osterwochenende (noch nicht genau terminiert) stehen die Ultras und Supporters dann erstmals auf der neuen provisorischen Nordtribüne.

Dach kommt im Sommer

Die ist schon zu einem Großteil fertig. Es stehen nur noch ein paar Restarbeiten an wie Abgrenzungen und Verkleidungen sowie Sicherheitsüberprüfungen. Im Sommer bekommt das Provisorium dann noch ein Dach.

Gästefans auf der Gegengeraden

Der Umzug der KSC-Fans wird notwendig, weil demnächst auch die Südkurve abgerissen wird, in der sich die Gästeblöcke befinden. Die auswärtigen Fans werden dann auf der Gegengerade untergebracht - ganz in der Nähe der jetzigen Heimat der KSC-Ultras.

"Geheiligtes Land" bleibt unberührt

An sie gibt es allerdings das Versprechen, "dass kein Gästefan auf geheiligtes Land tritt", sagt der Betriebsleiter des städtischen Eigenbetriebs Fußballstadion im Wildpark Werner Merkel mit einem Augenzwinkern. Die jetzigen Ultrablöcke auf der Gegengeraden bleiben also unberührt und werden nicht durch gegnerische Anhänger "entehrt".

Tribüne wichtig für Lizenz

Die provisorische Nordtribüne bietet 5 000 Fans Platz und gewährleistet, dass das Wildparkstadion auch während der Umbauphase immer mindestens eine Kapazität von 15 000 Zuschauern hat. Das ist eine Bedingung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für eine Lizenz für die zweite Bundesliga, in der der KSC ja hoffentlich bald wieder spielt. Ultras und Supporters sollen in der Mitte des Provisoriums untergebracht werden. Die äußeren Bereiche sind für "Normalo-Fans" vorgesehen.

2022 Umzug in den Süden

Wenn das Stadion dann im Jahr 2022 fertig ist, steht nochmal ein Umzug an. Dann werden die eingefleischten KSC-Anhänger auf der neuen Südtribüne hinterm Tor untergebracht. Dort wird langfristig ihre neue Heimat sein.

Anzeige