Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Mit Zuversicht geht der KSC ins „Badische Derby“

Anzeige

Anpfiff ist am Freitag, 13. September, um 18.30 Uhr im Karlsruher Wildparkstadion

Das "Badische Derby" steht an: Am Freitag geht’s für den KSC im Wildpark gegen den SV Sandhausen.

Anzeige

„Wir haben die Länderspielpause gut genutzt“, betont KSC-Trainer Alois Schwartz.
„Das ist das erste Spiel gegen meinen alten Verein“, erklärte Marco Thiede. Der Abwehrspieler spielte von 2013 bis 2017 in Sandhausen: „Da bestehen noch etliche gute Kontakte, noch Freundschaften – die müssen aber im Spiel am Freitag ruhen. Denn wir wollen die drei Punkte!“ Eine klare Ansage, die sicher auch bei den Fans Gefallen finden wird.
„Wir brauchen Geduld, müssen aber immer ruhig und konzentriert arbeiten“, so Schwartz. Man habe im vergangenen Jahr gesehen, dass das letztlich zum Erfolg führt: „Wir haben den Lohn dann auch erhalten.“ Auch wenn es zwischendurch immer mal wieder Nackenschläge geben kann, aber die Mannschaft lerne auch aus diesen. „Sicher sind drei Niederlagen in Folge für uns auch Neuland“, so Thiede, „aber wenn wir gegen Sandhausen drei Punkte holen, sieht die Situation gleich ganz anders aus.“
Ob 3er-, 4er-Kette oder anderes System: Wichtig sei, „darauf zu achten, was der Gegner macht“, so Thiede: „Wir müssen als Team funktionieren, da spielt das System primär keine Rolle.“

Infos: Anpfiff ist am Freitag, 13. September, um 18.30 Uhr.
 

Anzeige