Baden & Pfalz

Bruchsal: "Man darf wenn man muss"

Anzeige

'Nette Toilette' soll Aufenthaltsqualität erhöhen

„Wir wollen die Bruchsaler Innenstadt so attraktiv gestalten, dass die Bewohner und die Bewohner aus den Umlandgemeinden gerne zum Einkaufen zu uns in die Innenstadt kommen“, sagt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick. „Die `Nette Toilette` ist ein weiterer Schritt, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen.“

Anzeige

In mehr als 270 Städten und Gemeinden wurde das Konzept ‚Nette Toilette` übernommen. Auch in Bruchsal dürfen die Menschen ab jetzt in ausgewählten Geschäften, Gaststätten, Restaurants und Verwaltungen die Toiletten benutzen ohne dort etwas zu essen oder zu trinken.
 
„Man darf wenn man muss“
 
Das Konzept hat das Motto „Man darf wenn man muss“. Es soll nicht nur die Hemmschwelle bei Senioren oder Eltern mit Kindern senken, in der Fußgängerzone spazieren zu gehen. Die ‚Nette Toilette‘ soll auch der Wirtschaftsförderung und dem Stadtmarketing dienen.
 
Wer ist beteiligt?

 
„Die teilnehmenden Geschäfte sind mit einem Aufkleber an der Eingangstür gekennzeichnet“, erklärt Birgit Welge von der kommunaolen Wirtschaftsförderung.
Aktuell beteiligen sich der Biomarkt Füllhorn, das Café Pavillon und die Restaurants Belvedere, Eulenspiegel, Leonardo, der Gasthof zum Bären, das Bistro Bierbrezel und das Saalbachcenter Bruchsal sowie natürlich die Stadt Bruchsal mit den beiden Rathäusern am Marktplatz und Otto-Oppenheimer-Platz.
 

Anzeige