Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Karlsruhe: S-Bahn fährt ungebremst über Kreuzung

Anzeige

Nur mit Glück ist nichts passiert

Was für ein Schreck am Dienstagmorgen für die Fahrgäste einer S-Bahn in Karlsruhe: völlig unkontrolliert sind sie über eine viel befahrene Kreuzung am Hauptbahnhof gebrettert.

Anzeige

Der Amokfahrt war eine technische Notbremsung am benachbarten Albtalbahnhof vorausgegangen. Der Fahrer der S52 sollte danach die Bahn langsam in diesen Bahnhof rollen lassen, aber das ging gewaltig schief.

Beinahe Lkw gerammt

Fahrgast Werner Müller saß genau hinter dem Führerhäuschen: "Die Bahn ist dann durch den Albtalbahnhof gerauscht und über die Kreuzung. Da war noch ein Laster, der uns knapp entgangen ist, und irgendwann kamen wir dann zum Stehen, weil irgendjemand die Notbremse gezogen hatte."

Fahrgäste geschockt

Werner Müller erlebt Sekunden des Schreckens - genau so wie die anderen Fahrgäste. "Die waren alle total geschockt, als sie realisiert haben, dass die Bahn viel zu schnell über die Kreuzung schmettert. Die waren alle ganz bleich", erzählt Müller, der jeden Tag aus der Pfalz mit der Bahn nach Karlsruhe zur Arbeit fährt. Er ist froh, dass ihm und den anderen Fahrgästen nichts passiert ist. Aber er fragt sich natürlich: wie konnte das passieren?

Fehler des Fahrers

"Es ist davon auszugehen, dass eine Fehlbedienung durch den Fahrer zu diesem ungebremsten Herunterrollen des Fahrzeugs geführt hat", sagt Michael Krauth von der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG). Sprich: der Fahrer hätte eine andere Bremse benutzen müssen, die trotz technischer Probleme funktioniert hätte. Da er das offenbar nicht getan hat, können alle nur froh sein, dass sie unbeschadet davongekommen sind.

Gefährliche Situation

"Da brauchen wir nicht drumherumzureden. Das war eine sehr gefährliche Situation", sagt Krauth und ist "sehr erleichtert, dass hier nichts Schlimmeres passiert ist". Die AVG will den Vorfall jedenfalls gründlich aufarbeiten. Die Fahrgäste werden diese Fahrt jedenfalls so schnell nicht vergessen.

 

Anzeige